Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fisher-Syndrom

(Weitergeleitet von Fisher's syndrome)

nach Charles Miller Fisher (1913-2012), kanadischer Neurologe
Synonym: Miller-Fisher-Syndrom
Englisch: Fisher's syndrome

1 Definition

Das Fisher-Syndrom ist eine seltene Form der Polyneuritis, die sich im mittleren Lebensalter manifestiert und häufig innerhalb von wenigen Monaten vollständig abheilt.

2 Ätiologie

Die Ursachen des Fisher-Syndroms sind bis heute (2020) nicht endgültig geklärt. Es wird üblicherweise als eine Variante des Guillain-Barré-Syndroms angesehen.

Meist tritt das Fisher-Syndrom nach einer Infektion mit Campylobacter jejuni auf. Dabei werden häufig Anti-Gangliosid-Antikörper (v.a. Anti-GQ1b) gefunden, sodass eine Autoimmunreaktion wahrscheinlich ist.

3 Symptomatik

Beim Fisher-Syndrom unterscheidet man zwischen Früh- und Spätsymptomen. Während erste unspezifisch sind, deuten die Spätsymptome auf die Polyneuritis.

4 Diagnostik

Die Diagnostik erfolgt durch den Nachweis von Autoantikörpern gegen das Gangliosid GQ1b im Blut. Anti-GQ1b ist in ca. 90% der Fälle auffindbar.

5 Therapie

Das Fisher-Syndrom heilt üblicherweise ohne Folgen ab. Die Behandlung erfolgt durch die Gabe von Immunglobulinen und Plasmapherese.

6 Literatur

  • Fisher M. An unusual variant of acute idiopathic polyneuritis (syndrome of ophthalmolplegia, ataxia and areflexia). New England Journal of Medicine, Boston, 1956, 255: 57-65

Diese Seite wurde zuletzt am 15. Januar 2020 um 17:15 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

20 Wertungen (3.55 ø)

83.361 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: