Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kinetose

(Weitergeleitet von Bewegungskrankheit)

von gr.: kinein - bewegen
Synonym: Reisekrankheit, Bewegungskrankheit
Englisch: travel-sickness

1 Definition

Als Kinetose wird die körperliche Reaktion auf ungewohnte Bewegungen, zum Beispiel in Verkehrsmitteln, bezeichnet.

2 Symptome

Die Hauptsymptome der Reisekrankheit sind:

Neben diesen Symptomen kann es noch zu einer Vielzahl von weiteren Beschwerden kommen. Diese können von Müdigkeit und Lethargie bis in schweren Fällen sogar zu Depressionen reichen.

3 Ursachen

Eine Kinetose wird durch ungewohnte, gradlinige Beschleunigungen, sowie durch Radial-, Winkel- und Coriolisbeschleunigungen ausgelöst. Diese Beschleunigungen können in fast allen Verkehrsmitteln ausgelöst werden. Daher unterscheidet man:

Aber nicht nur durch Verkehrsmittel, sondern auch durch Flugsimulatoren, Achterbahnen oder Computerspiele bzw. Virtual-Reality-Systeme können Symptome einer Reisekrankheit hervorgerufen werden.

Durch die ungewohnten Bewegungen kommt es zu widersprüchlichen Signalen von Augen, Gleichgewichtsorganen und Mechanorezeptoren der Gelenke an den Hirnstamm. Grund dafür ist, dass man mit seinen Augen nicht immer die Bewegung des Fahrzeugs nachvollziehen kann und daher im Mittel- und Kleinhirn ein Fehlersignal entsteht, welches die Symptome auslöst.

Da die Einnahme von Placebos gegen die Symptome der Reisekrankheit hilft, werden auch psychische Ursachen vermutet.

4 Vorbeugung

Um einer Reisekrankheit vorzubeugen, sollte man geistig anstrengende Arbeiten, wie z.B. Lesen vermeiden. Es kann auch helfen, wenn man freie Sicht auf den unbeweglichen Horizont hat und das Steuer/Lenkrad übernimmt, da derjenige, der das Fahrzeug lenkt, erfahrungsgemäß seltener von Symptomen betroffen ist. Auf Schiffen sollte man sich in der Nähe des Schwerpunktes aufhalten, da dort die Bewegungen am geringsten sind. Außerdem sollte der Konsum von Alkohol und anderen Drogen vermieden werden.

5 Therapie

Ein Arzneistoff, der gegen die Reisekrankheit hilft, ist Scopolamin, ein Alkaloid, das aus Nachtschattengewächsen gewonnen wird. Dieses wird auch als transdermales therapeutisches System (Transdermales Pflaster) vermarktet, welches den Wirkstoff durch die Haut abgibt, so dass die Wirkung selbst bei Erbrechen gewährleistet ist. Scopolamin-Pflaster müssen vor Reiseantritt aufgeklebt werden, da die Wirkung erst nach einigen Stunden eintritt.

Es gibt weitere Medikamente aus der Gruppe der Antihistaminika, die den Wirkstoff Dimenhydrinat enthalten und auch gegen Reisekrankheit wirken. Ein natürliches Mittel ist Ingwer, der auch in Tablettenform eingenommen werden kann.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (4.44 ø)

64.353 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: