Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ellenbogengelenk (Geflügel)

(Weitergeleitet von Articulatio cubiti (Geflügel))

Synonyme: Articulatio cubiti, Juncturae cubiti

1 Definition

Das Ellenbogengelenk des Geflügels ist ein mehrteiliges Gelenk zwischen dem proximalen und distalen Flügelabschnitt.

2 Anatomie

2.1 Einzelgelenke

Das Ellenbogengelenk kann in drei Einzelgelenke gegliedert werden:

2.2 Bänder

Die Hauptbewegungen im Ellenbogengelenk werden von zwei Kollateralbändern,

In die Gelenkkapsel (Capsula articularis) ist zusätzlich noch ein elastisches Band, das Ligamentum craniale cubiti, auf der Beugeseite eingebaut.

Zwischen dem Humerus und der Ulna besteht ein zusätzlicher Komplex aus Bändern, der individuell unterschiedlich ausgeprägt sein kann. Dieses in der Nomina Anatomica Avium (NAA) als Trochlea humeroulnaris bezeichnete Sehnenhalteband entspringt am Olecranon und windet sich als Pars tendinea spiralig um die Ursprungssehne des Musculus flexor carpi ulnaris. Zusätzliche Bandzüge ziehen als Pars pennata an die Federbälge der ellenbogengelenksnahen Remiges secundarii (Armschwingen). Diese treten mit Muskelschlingen des Musculus expansor secundariorum (Antagonist des Musculus flexor carpi ulnaris) in Kontakt, sodass bei der Kontraktion des Ellenbogengelenkbeugers auch ein Übereinanderschieben der Armschwingen eingeleitet wird.

Zusätzliche Bänder des Ellenbogengelenks:

2.3 Mechanik

Das Ellenbogengelenk führt komplexe Bewegungen durch, wobei die Beugung und Streckung dominieren. Die Streckbewegung ist nicht vollständig, sondern erreicht einen nach kranial offenen Winkel der vogelspezifisch ist (z.B. Taube: 140°).

Beim Betrachten der Bänder wird auch deutlich, dass in der zweiten Phase des Streckvorgangs auch das Handgelenk mit gestreckt wird. Diese Bewegungskombination beruht auf einer Längsverschiebung der beiden Unterarmknochen (Ossa antebrachii) zueinander. Diesem Mechanismus liegen einerseits die Gestalt der Gelenkkörper des Ellenbogengelenks, andererseits auch die Ausbildung des Bandapparats zugrunde.

Außerdem dreht sich die Ulna in der zweiten Streckphase um etwa 30° um die eigene Längsachse, da das Olecranon an den Epicondylus ventralis des Humerus stößt und dadurch abgeleitet wird. Bei dieser Rotationsbewegung wird der Radius mit genommen, sodass eine Längsverdrehung beider Unterarmknochen zueinander entsteht.

3 Literatur

  • Nickel, Richard, August Schummer, Eugen Seiferle. Band V: Geflügel. Parey, 2004.
  • King, Anthony S. et al. Handbook of Avian Anatomy: Nomina Anatomica Avium. Second Edition. Cambridge, Massachusetts. Published by the Club, 1993.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

6 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: