Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Thrombembolie

(Weitergeleitet von Thromboembolie)

Synonym: Thromboembolie
Englisch: thrombotic embolism

Inhaltsverzeichnis

1 Definition

Unter Thrombembolie versteht man die Verschleppung eines Thrombus bzw. Embolus innerhalb der Blutbahn, mit anschließender Verlegung eines Gefäßteiles oder Verschluss eines gesamten Gefäßasts. Die klinischen Folgen sind zum Teil lebensbedrohlich und erfordern eine schnelle Intervention.

2 Formen

Man unterscheidet:

  • Venöse Embolien
  • Arterielle Embolien

3 Ursachen

3.1 Tiefe Venenthrombose (TVT)

Ein lokalisiertes thrombotisches Gerinnsel, meist in den tiefen Bein- oder Beckenvenen, kann sich lösen und mit dem venösen Kreislauf weitertransportiert werden.

3.2 Akuter Arterienverschluss

Arterielle Gerinnsel bilden sich vor allem durch folgende Gegebenheiten:

4 Folgen

Zu den Folgen der venösen Thrombembolie zählen:

Die arterielle Thrombembolie kann folgende Konsequenzen haben:

5 Prophylaxe bzw. Therapie der venösen Embolie

Durch eine herabgesetzte Blutzirkulation sind besonders bettlägerige, immobile Patienten (z.B. nach einer Operation) gefährdet, eine venöse Thrombembolie zu erleiden. Therapeutisch und auch prophylaktisch empfehlen sich folgende Maßnahmen:

5.1 Allgemeinmaßnahmen

5.2 Antikoagulantien

5.3 Thrombozytenaggregationshemmer

6 Prophylaxe bzw. Therapie der arteriellen Embolie

6.1 Allgemeinmaßnahmen

  • Analgetika
  • 10.000 I.E. Heparin i.v.
  • gefäßchirurgisches Konsil
  • Tieflagerung der Extremitäten um den Perfusionsdruck zu erhöhen

6.2 Revaskularisation

6.3 Leitlinien

AWMF-Leitlinie zur Prophylaxe der venösen Thromboembolie

Fachgebiete: Angiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (3.6 ø)
Teilen

30.930 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 42.926 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH