Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Insulinom

Englisch: insulinoma

1 Definition

Das Insulinom ist ein seltener Insulin-produzierender Tumor der Bauchspeicheldrüse.

ICD-10-Code: D13.7 und C25.4

2 Pathogenese

Insulinome gehen meistens aus adenomatös entarteten B-Zellen des Pankreas hervor. In etwa der Hälfte aller Insulinom-Fälle produziert das Adenom zusätzlich andere gastrointestinale Hormone wie z.B. VIP. Meistens handelt es sich um ein solitäres Insulinom (90%), in den restlichen Fällen liegen multiple Mikroadenome vor. Eine Malignität liegt bei lediglich 10 % der Insulinome vor. Insulinome können im Rahmen eines MEN auftreten.

3 Epidemiologie

Das Insulinom ist insgesamt eine seltene Erkrankung, jedoch der häufigste endokrine Tumor des Pankreas. Frauen sind etwa zweifach häufiger betroffen als Männer.

4 Klinik

Das Insulinom ist durch wiederkehrende Hypoglykämien mit Blutzuckerwerten unter 50 mg/dl gekennzeichnet. Sie lösen die typischen Symptome einer Unterzuckerung aus:

Die klassische Klinik entspricht der sogenannten Whipple-Trias.

Weitere mögliche Symptome finden sich unter "Hypoglykämie". Bei längerem Krankheitsverlauf macht sich darüber hinaus eine deutliche Gewichtszunahme (anaboler Effekt des Insulins) bemerkbar.

5 Diagnostik

Wegweisend ist die klinische Symptomatik. Bei Verdacht auf ein Insulinom sollte ein Fastentest durchgeführt werden. Dabei wird der Patient über maximal 3 Tage nüchtern gelassen, bis eine symptomatische Hypoglykämie eintritt. In regelmäßigen Abständen werden Blutzucker, Insulin und C-Peptid bestimmt.

Bei Vorliegen eines Insulinoms fällt der Blutzucker relativ schnell ab und es kommt zu einem Anstieg des Insulin-Glukose-Quotienten, der bei fastenden Gesunden abfällt. Weitere Befunde sind ein erhöhtes C-Peptid und erhöhtes Proinsulin.

Ist das Insulinom diagnostiziert, kann mit der Gabe von Octreotid eine Hemmung der Insulinausschüttung versucht werden. Etwa die Hälfte der Insulinome sind granulär und reagieren auf Octreotid, die restlichen agranulären 50% lassen sich nicht hemmen.

5.1 Differentialdiagnose

Auszuschleissen sind andere Ursachen der Hypoglykämie, zum Beispiel die Hypoglycaemia factitia bei Insulininjektion.

5.2 Lokalisationsdiagnostik

Vor einer Therapie sollte das Insulinom lokalisiert werden. Dies ist bei Insulinomen im Zentimeterbereich gut durch bildgebende Verfahren möglich. Bei kleinsten, multiplen Adenomen ist die Bildgebung nicht immer eindeutig. Prinzipiell können folgende bildgebende Verfahren zum Einsatz kommen:

Verfahren der Wahl ist das MRT, da im Hinblick auf eine operative Therapie sehr genaue Daten zur topographischen Situation gewonnen werden.

Gelingt eine Lokalisation mittels bildgebender Verfahren nicht, kann die Pfortader perkutan katheterisiert bzw. intraoperativ katheterisiert werden, um selektive Insulinbestimmungen durchzuführen.

6 Therapie

Therapie der Wahl ist die vollständige chirurgische Resektion des Insulinoms. Vor und während der OP kann Octreotid zur Hemmung der Insulinausschüttung gegeben werden.

Ergibt sich aus der pathologischen Begutachtung des resezierten Insulinoms eine Malignität oder bestehen zum Zeitpunkt der Diagnose Metastasen ist ein interdisziplinäres Vorgehen von gezielter Chirurgie und Chemotherapie, eventuell in Kombination mit Strahlentherapie angezeigt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (3.5 ø)
Teilen

82.489 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Sprache:
DocCheck folgen: