Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Schwitzen

Synonyme: Transpiration, Diaphorese
Englisch: perspiration, sweating

1 Definition

Als Schwitzen oder Transpiration bezeichnet man die wahrnehmbare Absonderung von Schweiß auf der Haut.

Die nicht wahrnehmbare Verdunstung von Wasser über die Haut bildet einen Teil der Perspiratio insensibilis.

2 Physiologie

Beim Schwitzen handelt es sich um einen physiologischen Prozess, welcher in erster Linie der Thermoregulation des menschlichen Organismus dient und vom vegetativen Nervensystem gesteuert wird. Die Absonderung von Schweiß aus den Schweißdrüsen (Schweißsekretion) führt durch die entstehende Verdunstungskälte zu einer kontrollierten Absenkung der Körpertemperatur. Die Verdunstungswärme von Wasser beim Übergang zum Wasserdampf beträgt 2.400 kJ/Liter.

Erwachsene können zwischen 2 und 4 Liter Schweiß pro Stunde bzw. 10 bis 15 Liter Schweiß am Tag produzieren. Die genaue Menge ist abhängig von der körperlichen Aktivität und den klimatischen Umgebungsbedingungen.

3 Pathophysiologie

Die normale Transpiration kann durch hormonelle Fehlregulationen oder Erkrankungen gesteigert oder vermindert sein. Man unterscheidet:

Eine weitere medizinisch relevante Form einer anormalen Schweißbildung ist der Nachtschweiß. Kaltschweißigkeit ist eine Form des Schwitzens, die bei Stress oder Schock unter dem Einfluss des vegetativen Nervensystems entsteht.

Fachgebiete: Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (2.57 ø)
Teilen

28.438 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: