Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Hirntod

Synonyme: Individualtod, irreversibler Hirnfunktionsaufall
Englisch: brain death

1 Definition

Der Hirntod ist ein Kriterium für den Tod des Menschen. Die Feststellung des Hirntodes ist im Rahmen von Organspende und Transplantation ein sehr wichtiges Ereignis und Voraussetzung für das Stattfinden der Explantation eines Spenderorgans.

2 Rechtliche Grundlagen

Paragraph 3, Absatz 2 des Transplantationsgesetzes besagt:
"(2) Die Entnahme von Organen ist unzulässig, wenn

  1. die Person, deren Tod festgestellt ist, der Organentnahme widersprochen hatte,
  2. nicht vor der Entnahme bei dem Organspender der endgültige, nicht behebbare Ausfall der Gesamtfunktion des Großhirns, des Kleinhirns und des Hirnstamms nach Verfahrensregeln, die dem Stand der Erkenntnisse der medizinischen Wissenschaft entsprechen, festgestellt ist.

3 Feststellung

3.1 Voraussetzungen

Die Feststellung des Hirntodes muss von 2 verschiedenen Ärzten unabhängig voneinander erfolgen. Die feststellenden Ärzte dürfen nicht selbst an Transplantationen teilnehmen. Sie müssen eine mehrjährige Erfahrung in der Intensivbehandlung von Patienten mit akuten schweren Hirnschädigungen sowie eine Facharztanerkennung vorweisen. Ein Facharzt muss dabei Facharzt für Neurologie oder Neurochirurgie sein. Bei Kindern bis zum 14. Lebensjahr muss darüber hinaus mindestens ein Arzt die Weiterbildung zum Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin abgeschlossen haben.

3.2 Klinische Zeichen

Klinische Zeichen für den Hirntod sind unter anderem:

3.3 Diagnostik

Apparative Untersuchungen, die bei der Feststellung des Hirntodes Anwendung finden können:

3.4 Differentialdiagnosen

Die feststellenden Ärzte müssen andere Gründe, die einen Hirntod vortäuschen können, ausschliessen. Dazu zählen unter anderem:

4 Dokumentation

Die Befunde, die zur Feststellung des Hirntodes führen müssen im Hirntodprotokoll standardisiert aufgezeichnet werden. Bei Patienten unter 3 Jahren und bei unbekannter Ursache eines Komas gelten zur Feststellung des Hirntodes modifizierte Kriterien.

Fachgebiete: Rechtsmedizin

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (3.8 ø)
Teilen

33.013 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Sprache:
DocCheck folgen: