Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Akuter Gichtanfall

Englisch: acute gouty arthritis

1 Definition

Ein akuter Gichtanfall ist ein Stadium der schmerzhaften Manifestation der Gicht. Er entsteht bei Ausfällung von Uratkristallen in den Gelenkinnenräumen.

2 Pathophysiologie

Häufig treten Gichtanfälle in der Nacht, am Morgen oder nach dem Genuß von Alkohol und Fleisch ("gutes Essen in geselliger Runde") auf. Durch den Verzehr purinhaltiger Kost fallen vermehrt Purine an.

Alkoholgenuss führt zur vermehrten Produktion von Laktat, das in der Niere mit der Harnsäure um die Ausscheidung konkurriert. Zusätzlich hat Alkohol durch die Suppression der Sekretion von ADH einen diuretischen Effekt, sodass ein geringeres Plasmavolumen eine höhere Harnsäurekonzentration bedingt.

Bei Überschreiten der Löslichkeitsgrenze von Harnsäure fallen Kristalle aus. Ausfallende Uratkristalle wirken als starker Entzündungsreiz. Auf der rauhen, kristallinen Oberfläche führt der Kontakt mit Komplementfaktor C5 zur dessen Aktivierung und Ausbildung von C5a, einem starken endogenen Chemotaxin für neutrophile Granulozyten. Das gleiche gilt für andere endogene Chemotaxine, wie Kallikrein[1]. Dadurch kommt es zur Einwanderung von Leukozyten. Die neutrophilen Granulozyten phagozytieren die Uratkristalle und degranulieren. Dabei setzen sie Entzündungsmediatoren und Laktat frei, das als Stoffwechselendprodukt im Gelenkinnenraum angereichert wird.

Der resultierende Abfall des pH-Wertes ist sehr ungünstig für den Krankheitsverlauf, da die Löslichkeit der Harnsäure bei saurem pH-Wert abnimmt. Es fallen erneut Kristalle aus, die wiederum eine neue Entzündung hervorrufen. Zusätzlich werden Peptidasen aktiviert, die das Gewebe enzymatisch auflösen, so dass es zu einer Verbreitung der Entzündung kommt. Dieser Circulus vitiosus muss durch therapeutische Maßnahmen während eines Gichtanfalls adäquat unterbunden werden.

3 Symptome

Die typischen Symptome des akuten Gichtanfalls sind:

  • starker Schmerz im betroffenen Gelenk
  • seröser Erguss
  • Schwellung und Rötung
  • Fieber

Der akute Gichtanfall befällt dabei nicht alle Gelenke, sondern zeigt ein typsiches Verteilungsmuster. Die Prädilektionsstellen für einen Gichtanfall sind:

4 Laborbefunde

Der Harnsäurespiegel im Serum ist häufig nicht erhöht, da im akuten Anfall die Harnsäure bereits auskristallisiert ist. Ein normaler Harnsäurewert schließt einen akuten Gichtanfall daher nicht aus.

5 Therapie

Vorderstes Ziel ist die Linderung von Schmerz und Entzündung mit Unterbrechung des Krankheitspozesses. Dies wird durch Antiphlogistika (z.B. Indometacin) und di Zytostatikum die Gabe von Colchicin erreicht. Colchicin unterbindet die Chemotaxis der Leukozyten und die Phagozytose der Uratkristalle. Dadurch verhindert es eine weitere Ansäuerung des Gelenkinnenraumes und unterbricht den o.a. Circulus vitiosus.

6 Quellen

  1. Egger G: Die akute Entzündung; ISBN-13-978—3-211-24491-3, 2005

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

28 Wertungen (3.21 ø)

181.570 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: