Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Handgelenk

Synonyme: Articulatio manus, Articulatio carpi
Englisch: wrist

1 Definition

Das Handgelenk ist ein umgangssprachlicher Begriff und beschreibt das Gelenk zwischen Unterarm und proximaler Handwurzel (Articulatio radiocarpalis), sowie die gelenkige Verbindung zwischen der proximalen und der distalen Reihe der Handwurzelknochen (Articulatio mediocarpalis).

2 Articulatio radiocarpalis

Englisch: radiocarpal articulation

2.1 Anatomie

Die Articulatio radiocarpalis bezeichnet das Gelenk zwischen dem distalen Ende des Radius, dem Discus articularis des distalen Radioulnargelenks sowie drei Handwurzelknochen der proximalen Reihe (Os scaphoideum, Os lunatum, Os triquetrum, die den Sulcus carpi begrenzen. Die das Gelenk umgebende Kapsel ist schlaff und durch zahlreiche einstrahlende Bänder verstärkt.

2.2 Funktion

Die Articulatio radiocarpalis ist funktionell betrachtet ein Eigelenk; sie ermöglicht zwei verschiedene Ebenen der Bewegung:

3 Articulatio mediocarpalis

Englisch: mediocarpal articulation

3.1 Anatomie

Die Articulatio mediocarpalis bezeichnet den in etwa s-förmigen virtuellen Gelenkspalt zwischen der proximalen und der distalen Reihe der Handwurzelknochen. Die Articulatio mediocarpalis setzt sich anatomisch aus den einzelnen Gelenken zwischen jeweils zwei benachbarten Knochen zusammen und wirkt funktionell mit den Articulationes intercarpales als Einheit.

3.2 Funktion

Die Articulatio mediocarpalis ist in ihrem Bewegungsausmaß durch ihre gebogene Form sowie durch Bänder und Kapseln stark eingeschränkt. Sie wird auch als verzahntes Scharniergelenk ("verzahnter Ginglymus") bezeichnet und wirkt zusammen mit der Articulatio radiocarpalis als funktionelle Einheit.

4 Bänder

Die am Handgelenk beteiligten Knochen werden durch zahlreiche Bänder in ihrer Position fixiert. Sie verbinden die Handwurzelknochen untereinander und mit den benachbarten Unterarm- und Mittelhandknochen. Dadurch stabilisieren sie das Handgelenk und legen dessen Bewegungsspielraum fest.

4.1 Bänder zwischen Unterarmknochen und Handwurzelknochen

4.2 Bänder zwischen den Handwurzelknochen

4.3 Bänder zwischen Handwurzelknochen und Mittelhand

5 Biomechanik

Bewegungen im Handgelenk sind um zwei Achsen möglich:

  • radioulnare Achse
  • dorsopalmare Achse

Um die radioulnare oder transversale Achse finden die Flächenbewegungen der Hand statt, d.h. die Palmarflexion und die Dorsalextension. Die dorsopalmare Achse ermöglicht die Kantenbewegungen der Hand, d.h. die Radialabduktion und die Ulnarabduktion. Den Bewegungsmittelpunkt bildet in beiden Fällen die Mitte des Os capitatum.

Bei Bewegungsformen können zu einem Kreisen (Zirkumduktion) der Hand kombiniert werden. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine Rotation – sie ist im Handgelenk nicht möglich, sondern wird durch die Pronation und Supination des Unterarms realisiert.

5.1 Bewegungsumfang

Der Bewegungsumfang im Handgelenk aus der Neutral-Null-Stellung heraus beträgt bei der:

  • Dorsalextension: 40-60° (max. 85°)
  • Palmarflexion: 50-60° (max. 80°)
  • Ulnarabduktion: 30-40°
  • Radialabduktion: 20-30°

Aufgrund der verschiedenen Ausformung und Dehnbarkeit des Bandapparats bestehen hinsichtlich der tatsächlich erreichten Werte große interindividuelle Unterschiede.

Tags: , ,

Fachgebiete: Obere Extremität

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

43 Wertungen (4.21 ø)
Teilen

204.929 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: