Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Akrodynie

nach Emil F. Feer (1864-1955), Pädiater aus Zürich
Synonyme: Feer-Krankheit, Morbus Feer, Feer-Selter-Swift-Krankheit, Morbus Feer-Selter-Swift, Feer-Fanconi-Felter-Swift-Chomel-Syndrom, toxallergische Stammhirnenzephalitis, Trophodermatoneurose, Rosakrankheit
Englisch: Acrodynia, pink disease

1 Definition

Akrodynie ist eine Erkrankung der Haut und des Gehirns, die infolge einer chronischen Quecksilbervergiftung bei Kindern auftritt.

2 Ätiologie und Pathogenese

Ursache für die Akrodynie ist eine chronische Vergiftung mit Quecksilber, die zu einer toxisch-allergischen Reaktion führt. Die Akrodynie äußert sich in einer Stammhirnenzephalopathie, die zumeist im Kleinkindesalter auftritt. Es kommt zur Degeneration der Myelinscheiden und des Stammhirns, was zu Störungen im sympathischen und parasympathischen Nervensystem führt.

Als Vergiftungsquellen werden beispielsweise quecksilberhaltige Thermometer, Energiesparlampen, Batterien, Salben, Medikamente oder Amalgam-Zahnfüllungen diskutiert. Wegen seiner toxischen Wirkung ist der Einsatz von Quecksilber heutzutage auf den wissenschaftlichen Bereich reduziert.

3 Klinik

3.1 Psychisch-vegetative Symptome

3.2 Hauterscheinungen

3.3 Symptome des Bewegungsapparats

3.4 Weitere Symptome

Wird die Akrodynie nicht erkannt, so versterben ca. 5% der Betroffenen, vor allem an Lungeninfektionen, Sepsis und Schlafapnoe.

4 Diagnostik

Die Diagnostik erfolgt durch den Nachweis erhöhter Quecksilberwerte im Organismus des Patienten. Hierfür kann der Quecksilberwert im Urin, Blut oder Speichel herangezogen werden. Der Urintest wird auch als DMPS-Test bezeichnet: bestimmt wird der Quecksilbergehalt vor und nach oraler Gabe von DMPS (Dimercapto-1-propansulfonsäure).

5 Therapie

Die Akrodynie wird mit BAL (British-Anti-Lewisit) und Penicillamin behandelt.

BAL oder Dimercaptopropanol bzw. Dithioglycerol ist ein Antidot für Vergiftungen mit Metallen wie Quecksilber, Gold, Cadmium, Wismut, Chrom oder Kupfer. Ursprünglich wurde BAL als Mittel gegen den arsenhaltigen Kampfstoff Lewisit eingesetzt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

21 Wertungen (3.95 ø)

11.473 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: