Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Sirtuine

Synonym: Sir2 like Proteine
Englisch: sirtuin

1 Definition

Sirtuine sind eine spezielle Gruppe von Enzymen, die zu den Histon-Deacetylasen gehören.

2 Hintergrund

Die Enzymgruppe der Sirtuine ist nach dem Gen Sir2 benannt, welches sich in der Bierhefe befindet. In dieser Hefeart konnten die ersten Sirtuine nachgewiesen werden. Das Gen reguliert die Menge des exprimierten Sirtuins. Die Abkürzung Sir2 steht für die englische Bezeichnung des Gens "silent mating type information regulation 2". Heute weiß man, dass Sirtuine in fast allen tierischen Lebewesen bzw. beim Menschen vorkommen. Bei Säugetieren unterscheidet man 7 Sirtuine:

3 Aufgaben

Sirtuine sind an einer ganzen Reihe von wichtigen Kontroll- und Regulationsprozessen beteiligt. Zu ihren Aufgaben gehören:

Durch ihre entscheidende Rolle in zahlreichen biochemischen Regulationsprozessen sind Sirtuine möglicherweise ein Ansatzpunkt vollkommen neuartiger Therapieansätze. Ihre stimulierende Wirkung auf das Wachstum von Neuronen bzw. Axonen könnte beispielsweise neue Behandlungsmöglichkeiten für neuromuskuläre Erkrankungen (Morbus Parkinson, Amyotrophe Lateralsklerose, etc.) liefern. Gleiches gilt für die Entstehung von Mutationen und damit die Onkologie. Eventuell kann durch die gezielte Beeinflussung der Sirtuine die Entstehung von Krebs frühzeitig unterbunden werden. Eine Verzögerung des Alterns oder gar eine deutliche Lebensverlängerung ist aber auch durch Sirtuine nicht zu erwarten. Entsprechende Tierversuche verliefen erfolglos.

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.2 ø)

5.776 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: