Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Sinapinsäure

Synonyme: trans-3,5-Dimethoxy-4-hydroxyzimtsäure, (2E)-3-(4-Hydroxy-3,5-dimethoxyphenyl)-2-propensäure

1 Definition

Sinapinsäure ist eine Phenolsäure aus der Gruppe der Zimtsäurederivate. Die in Rapssamen vorkommende Verbindung findet in der analytischen Chemie Verwendung.

2 Chemie

Sinapinsäure hat die Summenformel C11H12O5. Sie liegt bei Zimmertemperatur als Feststoff vor. Der Schmelzpunkt liegt bei ungefähr 202 °C. Bei höheren Temperaturen zersetzt sich Sinapinsäure, sodass es keinen fest definierten Siedepunkt gibt. Das Molekül ist in Wasser schwer, in Alkoholen hingegen gut löslich. In basischem Milieu kristalliert Salipinsäure, wobei sich die entstehenden Salze an der Luft zersetzen.

3 Natürliches Vorkommen

Salipinsäure ist Bestandteil von Rapssamen und anderen Ölpflanzen. Der Anteil in Raps ist jedoch mit Abstand am höchsten. Bis zu 85% der in Raps vorkommenden Phenolsäuren entfallen auf die Salipinsäure.

4 Entstehung

Natürliches Ausgangsprodukt der Salipinsäure ist Phenylalanin. Durch Desaminierung entsteht aus der Aminosäure zunächst Zimtsäure, die in weiteren Reaktionsschritten über Kaffeesäure, Ferulasäure und 5-Hydroxyferulasäure zu Salipinsäure reagiert.

5 Einsatz

Haupteinsatzgebiet der Salipinsäure ist die analytische Chemie: Bei der Massenspektrometrie wird es als Matrixsubstanz beim MALDI-Verfahren (Matrix-unterstützte Laser-Desorption/Ionisation) eingesetzt.

siehe auch: MALDI-TOF

Diese Seite wurde zuletzt am 4. Juli 2019 um 15:58 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

84 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: