Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Scheinträchtigkeit (Hund)

Synonyme: Pseudogravidität, Lactatio sine graviditate, Lactatio falsa, Laktomanie
Englisch: pseudopregnancy

1 Definition

Als Scheinträchtigkeit bezeichnet man eine hormonell bedingte Veränderung des Gesäuges bei der Hündin, die oftmals auch mit Verhaltensänderungen einhergeht.

2 Ätiologie

Die genaue Ätiologie der Scheinträchtigkeit ist noch (2021) nicht vollständig geklärt. Die hormonellen Änderungen im Laufe des Sexualzyklus der Hündin scheinen jedoch maßgeblich an der Entstehung der Symptome beteiligt zu sein.

3 Physiologie

Die Hündin besitzt einen saisonal monoöstrischen Zyklus. Das heißt, dass sie durchschnittlich alle 6 bis 7 Monate läufig wird, abhängig von der Rasse und dem Alter sowie weiteren exogenen Einflüssen. Der Sexualzyklus gliedert sich dabei in vier Haupt- und mehrere Nebenphasen:

4 Pathophysiologie

Am Ende des Metöstrus kommt es zu einem physiologischen Abfall der Progesteron-Konzentration unter gleichzeitiger Zunahme von Prolaktin. Aufgrund dieser hormonellen Umstellung - die im Wesentlichen identisch ist mit der hormonellen Umstellung am Ende einer normalen Trächtigkeit - kommt es zu unterschiedlichen Veränderungen des Organismus. Da gleichzeitig auch die zelluläre Sensitivität von Prolaktin erhöht wird, kommt es zu einer Stimulation der Laktation.

5 Klinik

Die hormonellen Änderungen stellen sich in der Regel einige (3 bis 12) Wochen nach der Läufigkeit ein. Sie äußern sich primär durch eine Hyperplasie der Milchdrüse mit Produktion und Abfluss von Milch. Oftmals kommt es gleichzeitig auch zu psychischen Veränderungen unterschiedlichen Ausmaßes wie z.B. charakteristisches Nestbauen, Herumtragen von Spielsachen oder Kleidungsstücken, Aggressivität gegenüber dem Besitzer oder anderen Hunden, Apathie bis hin zu Depression.

6 Therapie

Da die Scheinträchtigkeit per se keine Krankheit ist und aufgrund der physiologischen Umstellung des Hormonhaushalts entsteht, ist die klinische Manifestation grundsätzlich nicht therapiewürdig. Die Symptome verschwinden meistens binnen zwei bis drei Wochen von alleine.

Geringgradige psychische Veränderungen können durch gezieltes Ablenken der Hündin (z.B. häufiges Spazierengehen, Spielsachen verräumen u.ä.) weitgehend unterdrückt werden. Eine ausgeprägte Milchsekretion sowie starke psychische Beeinträchtigungen sind mit Dopamin-Rezeptor-Agonistenen (Prolaktinhemmern) wie z.B. Cabergolin (5 µg/kgKG/Tag über 5 bis 10 Tage) zu behandeln. Die Behandlung ist stets über die klinische Besserung hinweg fortzuführen, um Rezidive zu verhindern. Eine Verabreichung von Cabergolin in der 2. Hälfte des Metöstrus wirkt zusätzlich luteolytisch und führt deshalb oft zu einer Verkürzung des Zyklusintervalls. Parallel sollten lokale Maßnahmen wie z.B. das Auftragen kühlender Salben und das Anlegen von kalten Umschlägen bzw. das Ausmelken der Milchdrüsen durchgeführt werden.

Bei schwerwiegenden Verhaltensstörungen sowie rezidivierendem Auftreten ist eine Kastration (Ovariohysterektomie) indiziert. Die Operation sollte bevorzugt im Anöstrus erfolgen, da sonst erneut mit einer ausgeprägten Scheinträchtigkeit gerechnet werden muss.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

7 Prophylaxe

Die einzige wirksame Prophylaxe ist eine Ovariohysterektomie in der anöstrischen Phase.

8 Literatur

  • Niemand HG (Begr.). Suter PF, Kohn B, Schwarz G (Hrsg.). 2012. Praktikum der Hundeklinik. 11., überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Enke-Verlag in MVS Medizinverlag Stuttgart GmbH & Co. KG. ISBN: 978-3-8304-1125-3

Diese Seite wurde zuletzt am 24. April 2021 um 06:32 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

0 Wertungen (0 ø)

6 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: