Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Anöstrus (Hund)

Englisch: anestrus

1 Definition

Als Anöstrus bezeichnet man die Ruhephase zwischen zwei Brunstphasen im Sexualzyklus der Hündin.

2 Sexualzyklus

Hündinnen sind saisonal monoöstrisch und weisen ein durchschnittliches Läufigkeitsintervall von 6 bis 7 Monaten auf. Bei einer Schwankungsbreite von bis zu 12 Monaten durchlaufen die Hündinnen - unter Berücksichtigung des Alters und der Rasse - bis zu drei Zyklen pro Jahr.

3 Zyklusphasen

Die Hündin weist einen vierteiligen Sexualzyklus auf:

4 Klinik

Der Anöstrus folgt auf den Metöstrus und zeichnet sich durch das völlige Fehlen äußerer Zeichen sexueller Aktivität aus. Untersuchungen zufolge weiß man, dass sich im Laufe der anöstrischen Phase 3- bis 4-mal Follikel anbilden, sodass im Blut leichte hormonelle Schwankungen (v.a. Östradiol) messbar sind. Die angebildeten Follikel reifen jedoch nicht aus, sonder atresieren.

Die Dauer des Anöstrus ist sehr variabel und unterliegt verschiedenen Einflussfaktoren. Er bestimmt letztendlich die Länge des Sexualzyklus und somit die Anzahl der Zyklen pro Jahr und Tier.

5 Diagnose

Anhand verschiedener klinisch sowie labordiagnostisch messbaren Parametern können die einzelnen Sexualzyklen festgestellt werden. Durch die Kombination aus Hormonmessungen, der typischen Morphologie der Vagina in den unterschiedlichen Phasen und der Beurteilung von vaginalzytologischen Abstrich kann der Anöstrus eindeutig bestimmt werden.

5.1 Endokrinologie

Während dem Anöstrus befinden sich die meisten Hormone auf Basalniveau. Unter Berücksichtigung der Follikel-assoziierten Schwankungen des Östradiolspiegels sind alle Hormone im unteren Bereich der messbaren Grenze:

In späteren Anöstrus steigt die FSH-Konzentration jedoch an und induziert so die Follikelanbildung. Anschließend fällt der Wert in der frühen follikulären Phase wieder auf Basalwerte ab und steigt dann wie LH vor der Ovulation massiv an.

5.2 Vaginalinspektion

Im Zuge der gynäkologischen Untersuchung werden Vulva, Vagina und Portio vaginalis cervicis beurteilt:

Zyklusphase Schleimhautfarbe Schleimhaut Sekret
Anöstrus hellrosa flach, kaum Längsfältelung, feucht-glänzend kaum bis gar keiner vorhanden

5.3 Vaginalzytologie

Da der Aufbau des Vaginalepithels starken hormonellen Einflüssen unterliegt, kann mithilfe einer vaginalzytologischen Untersuchung der Hormonstatus bestimmt werden. Mit einem angefeuchteten und sterilen Vaginaltupfer wird im dorsalen Scheidendach die oberste Zelllage abgetragen und auf einen Objektträger überführt. Dieser wird fixiert, gefärbt (Giemsa-Färbung) und unter dem Mikroskop beurteilt.

Zyklusphase Histologie
Anöstrus vorherrschend Basal- und Parabasalzellen

6 Literatur

  • Hans G. Niemand (Begründer), Peter F. Suter, Barbara Kohn, Günter Schwarz (Herausgeber). Praktikum der Hundeklinik. 11., überarbeitete und erweiterte Auflage. Enke-Verlag, 2012.

7 Quelle

Diese Seite wurde zuletzt am 3. November 2019 um 19:21 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

162 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: