Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Resorcin

Synonyme: Resorcinol, Resorzin, 1,3-Benzoldiol
Englisch: resorcin

1 Definition

Resorcin ist ein Benzol-Derivat das in der Dermatologie durch seine antiseptische Wirkung in verdünnten Lösungen Anwendung findet.

2 Anwendungsgebiete

In der Dermatologie verwendet man Resorcin zur Behandlung von Ekzemen in Salben und Haarwassern sowie als Keratolytikum bei Dermatosen der Kopfhaut. Es ist in starker Konzentration toxisch.

3 Toxikologie

Die perorale Aufnahme größerer Mengen Resorcin kann zu einer Intoxikation führen. Als letal gelten ca. 12 g. Es kommt zu einer Umwandlung des Hämoglobins in Methämoglobin mit daraus resultierender Zyanose. Ferner können Krämpfe, Koma und unter Umständen auch eine Atemlähmung auftreten.

3.1 Therapie der Vergiftung

Im Vordergrund stehen resorptionsvermindernde Maßnahmen (Aktivkohle, Natriumsulfat). Gegen die Methämoglobinämie kann u.a. Toluidinblau gegeben werden. Die weitere Behandlung erfolgt symptomatisch. Die Möglichkeit der künstlichen Beatmung ist sicherzustellen. Bei Krämpfen kann auf Diazepam zurückgegriffen werden.

Fachgebiete: Pharmazie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (3.5 ø)

5.189 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: