Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Panhypopituitarismus

Synonym: Morbus Simmonds
Englisch: panhypopituitarism, Simmond's syndrome

1 Definition

Der Panhypopituitarismus ist eine Krankheit, bei der es zu einer verringerten Produktion oder einem kompletten Ausfall aller Hormone des Hypophysenvorderlappens kommt.

ICD-10-Code: E23.0

2 Hormone

Folgende Hormone fehlen bei einem Panhypopituitarismus:

3 Ätiologie und Klinik

Man unterscheidet einen akuten von einem subakut bis chronischen Panhypopitutarismus. Die akute Form tritt zum Beispiel nach einem Trauma oder einer Hypophysektomie auf. Klinisch dominieren hier die durch den Mangel an ACTH ausgelöste sekundäre Nebenniereninsuffizienz, der Hypogonadismus (FSH, LH) und die Hypothyreose (TSH). Zu einem subakut bis chronischem Panhypopituitarismus kommt es bei einem Tumor der Schädelbasis oder der Hypophyse. Die Symptomatik ähnelt sich in beiden Fällen. Im Extremfall kann es sogar zu einem hypophysären Koma kommen. Sehr selten tritt das sogenannte Sheehan-Syndrom auf. Dies ist ein durch eine bei der Geburt auftretende Ischämie bedingte Zellnekrose der Hypophyse.

4 Symptomatik

Neben den bereits oben erwähnten Symptomen kommt es bei einem präpubetären Panhypopituitarismus vor allem auch noch zu Hypophysärem Minderwuchs. Als Merksatz für die komplette Symptomatik stehen die "sieben As":

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

26.276 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: