Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Oberflächlicher Sulcus jugularis (Veterinärmedizin)

Synonym: Sulcus jugularis superficialis

1 Definition

Als oberflächlichen Sulcus jugularis bezeichnet man in der Veterinärmedizin jenen Bereich am lateralen Hals der Haussäugetiere, bei dem man einen anatomischen Zugang zur Vena jugularis externa auffindet.

2 Anatomie

Der oberflächliche Sulcus jugularis ist eine Muskelfurche zwischen Musculus brachiocephalicus und Musculus sternocephalicus.

Man findet oberflächlich unter der Haut beim Hund im kranialen Teil das Platysma und kaudal davon den Musculus sphincter colli superficialis, wohingegen bei den großen Haussäugern (Pferd, Rind) der Musculus cutaneus colli anzutreffen ist. Eine Etage tiefer treten am dorsalen Rand des Musculus cleidomastoideus die Häutäste des Plexus cervicalis aus. Diese als Nervi supracalviculares bezeichneten Äste verlaufen in kaudoventraler Richtung auf dem Hals und überqueren dabei oberflächlich die am ventralen Rand des Musculus cleidomastoideus verlaufende Vena jugularis externa. Beim Pferd verläuft sie im kranialen und mittleren Drittel des Halses auf dem Musculus omohyoideus, bei Hund und Rind auf dem Musculus sternomastoideus. Ventral der Vene findet man beim Pferd und Rind den Musculus sternomandibularis.

Die Vena jugularis externa gibt in der Fossa jugularis die Vena cervicalis superficialis in die Regio praescapularis und die Vena cephalica in den Sulcus pectoralis lateralis ab. Beim Hund findet man hier noch eine zweite Ursprungsvene für die Vena cephalica, die Vena omobrachialis. Diese wiederum entspringt weiter kranial aus der Vena jugularis externa.

Ventral des Atlasflügels teilt sich die Vena jugularis externa in ihre zwei großen Endäste, der Vena maxillaris und Vena linguofacialis auf.

3 Klinik

Bei Pferd und Rind hat der Verlauf der Vena jugularis externa am kraniolateralen Hals eine besondere Bedeutung, da er für die intravenöse Injektion genutzt wird.

4 Literatur

  • Künzel, Wolfgang. Topographische Anatomie, Hochschülerschaft Veterinärmedizinische Universität (Hersausgeber), 3. Auflage. WS 2011/12
  • Popesko, Peter. Atlas der topographischen Anatomie der Haustiere. Georg Thieme Verlag, 7., unveränderte Auflage. 2007.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)

91 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: