Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Nitrofurane

Synonym: Nitrofuran-Antibiotika, Nitrofuran-Derivate, Nitrofurantoin-Derivate

1 Definition

Nitrofurane sind eine Gruppe von bakteriostatisch wirksamen Antibiotika. In höheren Konzentrationen wirkt das Präparat auch bakterizid.

2 Wirkungsmechanismus

Nitrofuran-Antibiotika stören die Integrität und Funktionalität der bakteriellen DNA, aber der genaue Wirkmechanismus ist noch nicht im Detail geklärt. Die Nitrofurane werden ebenso wie die Nitroimidazole im Bakterium zu reaktiven Metaboliten reduziert. Die Metabolite schädigen die DNA, sodass folglich der bakterielle Stoffwechsel gestört wird und der Krankheitserreger untergeht. Der Wirkstoff ist gegen gram-positive und gram-negative Bakterien wirksam.

3 Substanzen

Eingesetzte Nitrofurane sind vor allem:

4 Pharmakokinetische Eigenschaften

Das oral eingesetzte Nitrofurantoin wird fast vollständig resorbiert und zu 50% hepatisch in eine inaktive Form metabolisiert. Der aktive Rest wird unverändert renal eliminiert. Die Plasmahalbwertzeit beträgt 20-30 Minuten. Eine antibakteriell wirksame Konzentration wird nur in der Blase erreicht, dadurch ergibt sich die eingeschränkte Nutzung des Medikaments. Nitrofural wird hingegen nur lokal angewandt.

5 Indikationen

Nitrofuran-Antibiotika werden heute (2011) nur noch als Reserveantibiotikum eingesetzt. Am häufigsten werden sie zur Therapie von unkomplizierten Harnwegsinfektionen genutzt, da sich die antibakterielle Substanz gut in der Harnblase anreichert. Aber auch zur Rezidivprophylaxe ist das Präparat gut geeignet. Darüber hinaus kann Nitrofural lokal zur Wundversorgung oder bei infektiösen Hauterkrankungen verwendet werden.

6 Kontraindikationen

Nitrofurane dürfen nicht eingesetzt werden bei:

Einsatz des Wirkstoffs nur unter sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung bei:

  • Patienten mit Asthma oder Lungenfibrose
  • Patienten mit Leberentzündungen oder Gallenerkrankungen
  • bei Schwangerschaft in ersten zwei Trimenon
  • während der Stillzeit (der Wirkstoff geht über in die Muttermilch)
  • Neugeborenen und Kleinkindern

7 Gruppenspezifische Nebenwirkungen

Bei den Nitrofuranen treten häufig zum Teil schwerwiegende unerwünschte Wirkungen auf:

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3 ø)

12.444 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: