Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Nasopharyngealer Polyp (Katze)

Synonym: inflammatorischer Polyp
Englisch: nasopharyngeal polyp

1 Definition

Als nasopharyngealen Polyp bezeichnet man Wucherungen im Nasenrachenraum bei der Katze. Sie treten hauptsächlich bei Jungtieren auf.

2 Ätiopathogenese

Die nasopharyngealen Polypen bestehen aus Entzündungszellen und von Epithel überzogenem hyperplastischen Bindegewebe in variabler Zusammensetzung.

Ihren Ursprung nehmen die Polypen meist von der Tuba auditiva (Eustachische Röhre) oder von der Bulla tympanica, wo sie auf dem Boden einer Mittelohrentzündung (Otitis media) entstehen. Durch weiteres Wachstum wird über die Tuba auditiva der Nasenrachenraum erreicht, was dort zur vollständigen Verlegung führen kann.

3 Klinik

Die Polypen können je nach Lage unterschiedliche Symptome verursachen. Typische klinische Anzeichen sind unter anderem:

Bei vollständiger Obstruktion des Nasopharynx können die Katzen auch mit Maulatmung und ggf. zyanotischen Schleimhäuten vorstellig werden. Zusätzlich treten in einigen Fällen Zeichen einer Otitis media wie z.B. Kopfschiefhaltung, Ohrenausfluss oder Horner-Syndrom auf.

4 Diagnostik

Eine Verdachtsdiagnose kann häufig bereits nach gründlicher Inspektion der Maulhöhle gestellt werden. Vielfach wird hierbei eine Vorwölbung des weichen Gaumens sichtbar. Mithilfe einer Otoskopie können Massen oder Sekret im Gehörgang festgestellt werden. Röntgenbilder zeigen in vielen Fällen weichteildichte Verschattungen im Nasopharynx oder auch Hinweise auf Beteiligung des Mittelohrs.

Die endgültige Diagnose wird mithilfe einer retrograden Endoskopie des Nasopharynx via Maulhöhle gestellt.

5 Differentialdiagnosen

Als Differentialdiagnosen müssen verschiedene andere Erkrankungen in Betracht gezogen werden, unter anderem:

6 Therapie

In der Regel kann der Polyp mithilfe einer Greifzange erfasst und durch vorsichtige drehende Bewegungen (Torquierung) entfernt werden. In manchen Fällen kann dazu eine Längsinzision des weichen Gaumens notwendig sein. Durch den Eingriff kann es mitunter zum Auftreten eines transienten Horner-Syndroms kommen.

Bei offensichtlicher Beteiligung des Mittelohrs und zur Vermeidung von Rezidiven wird vielfach die Durchführung einer Bullaosteotomie empfohlen.

7 Literatur

  • Schmidt V, Horzinek MC (Begr.), Lutz H, Kohn B, Forterre F (Hrsg.). 2015. Krankheiten der Katze. 5., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Enke Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co KG. ISBN: 978-3-8304-1242-7.

Diese Seite wurde zuletzt am 19. Februar 2021 um 18:12 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

18 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: