Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Verschattung

1 Definition

Als Verschattung bezeichnet man in der Radiologie einen hellen, also strahlendichteren Bereich im Röntgenbild. In der Regel wird "Verschattung" nur für pathologische Befunde verwendet, also wenn ein untersuchter Bereich strahlendichter ist als erwartet.

Das Gegenteil einer Verschattung ist eine Aufhellung.

2 Hintergrund

Die Verwendung des Begriffs "Verschattung" für einen helleren Bereich erscheint zunächst paradox, da in der Umgangssprache "Schatten" für dunklere Bereiche verwendet wird. Dieser Umstand erklärt sich aus der Geschichte des Röntgens.

Ursprünglich wurden in der Medizin statt Röntgenfilmen Fluoreszenzschirme eingesetzt. Auf ihnen wurden strahlentransparente Bereiche (z.B. Lungengewebe) hell, strahlendichte (z.B. Knochen) dunkel abgebildet. Bildbereiche, die dunkler als erwartet waren, nannte man dementsprechend "verschattet" - weil die Röntgenstrahlen durch eine Störstruktur absorbiert wurden. Umgekehrt sprach man von "Aufhellung", wenn Röntgenstrahlen einen Gewebebezirk besser durchstrahlten als erwartet.

Da Röntgenfilme Negative sind, verhält sich hier die Darstellung genau umgekehrt - die ursprünglichen Benennungen hatten sich aber in der medizinischen Umgangssprache bereits so eingebürgert, dass sie beibehalten wurden.

Tags:

Fachgebiete: Radiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (3 ø)

11.621 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: