Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

NK-Zelle

Synonym: natürliche Killerzelle
Englisch: natural killer cell, NK cell, large granular lymphocyte (LGL)

1 Definition

NK-Zellen sind große granulierte Lymphozyten mit zytotoxischer Aktivität, welche die Fähigkeit haben, bei bestimmten Zielzellen einen Zelltod (Apoptose) auszulösen.

2 Immunologie

NK-Zellen entwickeln sich wie die anderen Lymphozyten aus lymphatischen Stammzellen im Knochenmark, um dann später im Blutkreislauf zu zirkulieren. Sie sind grösser als B- und T-Lymphozyten und besitzen aber keine spezifischen Antigenrezeptoren auf ihrer Zelloberfläche.

Zielstrukturen einer NK-Zelle sind virusinfizierte Zellen sowie Krebszellen. Ihre zytotoxische Aktivität wird durch 2 Formen von Oberflächenrezeptoren reguliert: aktivierende und inhibierende Rezeptoren. Diese Rezeptoren interagieren mit Molekülen der MHC-Klasse I auf der Oberfläche der Zielzellen.

Normalerweise führt die Virusinfektion bzw. die maligne Entartung einer Zelle zur Ausprägung veränderter MHC-I-Moleküle, die von zytotoxischen T-Lymphozyten erkannt werden. Bestimmte Viren unterdrücken die Ausbildung des MHC-I-Komplexes auf ihren Wirtszellen, um der Abwehr der T-Lymphozyten zu entgehen. Diese verminderte Expression kann jedoch von NK-Zellen erkannt werden ("Missing-self-Hypothese"). Sie reagieren also auf veränderte Zellen, die der Erkennung durch T-Lymphozyten entgangen sind.

Die Aktivität von NK-Zellen wird durch Interferone oder Zytokine, die von Makrophagen sezerniert werden, gesteigert. Im Zytoplasma der NK-Zelle befinden sich zahlreiche kleine Granula, die Proteine wie Perforin bzw. Proteasen ( z.B. Granzyme) enthalten. Sie werden in der Umgebung der Zielzelle freigesetzt und führen dort zu einer Perforation der Zellmembran und schließlich zur Apoptose.

In der jüngeren Vergangenheit ging man davon aus, dass NK-Zellen nicht über ein immunologisches Gedächtnis verfügen, sich also nicht an Begegnungen mit virus-infizierten Zellen "erinnern" können. Seit einigen Jahren gibt es jedoch Hinweise, dass sie sich im Laufe ihres Lebens an ihre Umgebung anpassen – Fähigkeiten, die man bisher nur dem erworbenen Immunsystem zugeordnet hat.

3 Klinik

Im Rahmen von EBV-Infektion kann es in seltenen Fällen durch nicht geklärte Abläufe zu einer malignen Transformation von NK-Zellen kommen. Dabei entsteht ein T-Zell-Lymphom, die aggressive NK-Zell-Leukämie.

4 Links

Artikel zu NK-Zellen in den DC News

Diese Seite wurde zuletzt am 19. April 2022 um 17:18 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

21 Wertungen (4.43 ø)

138.270 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: