Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Meningokokkenimpfung

(Weitergeleitet von Meningokokkenschutzimpfung)

Synonym: Meningokokkenschutzimpfung

1 Definition

Die Meningokokkenimpfung ist eine Totimpfung zum Schutz vor Infektionen durch Meningokokken. Sie kann prophylaktisch oder postexpositionell erfolgen.

2 Hintergrund

Bei der Meningokokkenschutzimpfung handelt es sich um eine Impfung mit einem Totimpfstoff, der Antigene eines oder mehrerer Meningokokken-Serotypen als Konjugate enthält. Er wird intramuskulär (i.m.) appliziert. Verfügbar sind monovalente und quadrivalente Impfstoffe gegen folgende Serogruppen:

  • Serogruppe B (MenB)
  • Serogruppe C (MenC)
  • Serogruppen ACWY (MenACWY)

Der Impfstoff wird zur Prävention einer Meningitis durch Neisseria meningitidis eingesetzt.

3 Impfempfehlungen

Das Impfschema basiert auf Empfehlungen des RKI (Stand 2021).[1]

4 Grundimmunisierung im Kindesalter

Die monovalente Impfung gegen Meningokokken der Serogruppe C wird in Deutschland von der STIKO für alle Kinder ab dem Beginn des 2. Lebensjahres empfohlen. Versäumte Impfungen sollten spätestens bis zum 18. Geburtstag nachgeholt werden.

5 Indikationsimpfung

Bei Vorliegen eines erhöhten Risikos für invasive Meningokokken-Erkrankungen sollten Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einem Meningokokken-ACWY-Konjugatimpfstoff sowie mit einem Meningokokken-B-Impfstoff geimpft werden:

  • Personen mit angeborenen oder erworbenen Immundefekten mit T- und/oder B-zellulärer Restfunktion, insbesondere Komplement-/Properdindefekte, Hypogammaglobulinämie oder Asplenie
  • Gefährdetes Laborpersonal (Arbeiten, bei denen Aerosole Aerosole können, die Neisseria meningitidis enthalten
  • Haushaltskontaktpersonen eines Erkrankten mit Meningokokken-Infektion, so bald wie möglich nach dem Kontakt (zusätzlich zur Chemoprophylaxe), sofern nicht bereits ein Impfschutz gegen die entsprechende Serogruppe besteht
  • Reisende in epidemische/hyperendemische Länder, besonders bei engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung; Entwicklungshelfer
  • Schüler und Studierende vor Langzeitaufenthalten in Ländern mit empfohlener allgemeiner Impfung für Jugendliche oder selektiver Impfung für Schüler und Studenten
  • Personen im Umfeld bestimmter Ausbrüche oder bei regional gehäuftem Auftreten auf Empfehlung der Gesundheitsbehörden

6 Quellen

  1. RKI: Meningokokken, invasive Erkrankungen (Neisseria meningitidis), abgerufen am 19.5.2021

Fachgebiete: Immunologie

Diese Seite wurde zuletzt am 19. Mai 2021 um 10:47 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (4.5 ø)

174 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: