Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hypogammaglobulinämie

von griechisch: hypo - darunter, haima - Blut; lateinisch: globulus - kleine Kugel
Synonym: Hypogammaglobulinämie-Syndrom
Englisch: hypogammaglobulinemia

1 Definition

Hypogammaglobulinämien sind Erkrankungen, die durch das inkomplette Fehlen von Gammaglobulinen, vor allem Immunglobulinen, gekennzeichnet sind.

2 Systematik

Hypogammaglobulinämien lassen sich prinzipiell in angeborene ("primäre Hypogammaglobulinämien") und erworbene ("sekundäre Hypogammaglobulinämien") unterteilen. Letztere können durch eine Reihe anderer Erkrankungen verursacht sein, beispielsweise durch maligne Erkrankungen, vor allem des blutbildenden Systems.

Physiologischerweise treten Hypogammaglobulinämien bei Säuglingen zwischen dem zweiten und sechsten Lebensmonat auf. In diesem Zeitraum werden die vor der Geburt von der Mutter aufgenommenen Antikörper (sog. Nestschutz) gegen eigene ersetzt.

Eine spezielle und nicht seltene Form der Hypogammaglobulinämie ist der selektive IgA-Mangel.

Fachgebiete: Hämatologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (2.27 ø)

32.456 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: