Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Leuprorelin

Handelsnamen: Trenantone, Enantone, Lucrin, Sixantone, Eligard
Synonym: 5-Oxo-Pro-His-Trp-Ser-Tyr-d-Leu-Leu-Arg-Pro-NH-C2H5
Englisch: leuproreline

1 Definition

Leuprorelin ist eine spezielle Form von Polypeptid, dessen zentrale Wirkung in der Abschwächung bzw. in der Ausschaltung der Produktion von Testosteron und Östrogen liegt. Es kommt bei der Gabe von Leuprorelin zu einer signifikanten Verringerung des Blutgehaltes der beiden genannten Geschlechtshormone. Leuprorelin ist ein GnRH-Analogon und setzt sich aus 9 Aminosäuren zusammen. Durch seine die Hormonproduktion einstellende Wirkung kann Leuprorelin ab einer gewissen Dosierung tödlich sein. Allerdings macht man sich die Wirkung von Leuprorelin in der pharmakologischen Therapie zahlreicher Krankheitsbilder zu Nutze.

2 Chemie

Die chemische Summenformel dieses GnRH-Analogon lautet C59H84N16O12 und die auf die Aminosäuresequenz bezogene Bezeichnung ist 5-Oxo-Pro-His-Trp-Ser-Tyr-d-Leu-Leu-Arg-Pro-NH-C2H5. Innerhalb des Moleküls befinden sich insgesamt sechs Benzolringe, die dem Leuprorelin einen aromatischen Charakter verleihen. Es handelt sich um ein Antiandrogen, für das eine Verschreibungspflicht herrscht.

3 Indikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

4 Wertungen (2.75 ø)

12.342 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: