Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Nestschutz

(Weitergeleitet von Leihimmunität)

Synonym: Leihimmunität

1 Definition

Mit dem anschaulichen Begriff Nestschutz bezeichnet man die Immunität von Neugeborenen gegen Infektionskrankheiten, der durch mütterliche Antikörper und Defensine vermittelt wird. Diese können intrauterin durch die Plazenta oder beim Stillen durch die Muttermilch übertragen werden. Es handelt sich um eine passive Immunisierung.

2 Hintergrund

Während der Nestschutz anhält, hat das Neugeborene selbst ersten Kontakt zu Krankheitserregern und kann eine aktive Immunität aufbauen. Im günstigsten Fall findet ein nahtloser Übergang statt und eine bestimmte Infektionskrankheit bricht nie aus. Durch Stillen kann der Nestschutz verlängert werden.

Ein historisches Beispiel für den Nestschutz ist die Poliomyelitis (Kinderlähmung). Diese Krankheit war früher sehr selten, da die Kinder aufgrund schlechter Hygiene schon in den ersten Lebenstagen mit dem Virus infiziert wurden. Zu Epidemien von Poliomyelitis kam es erst, als die Lebensbedingungen so "gut" bzw. keimarm wurden, dass ein Erstkontakt mit dem Virus erst nach Abklingen des Nestschutzes vorkam.

3 Mechanismus

Immunglobuline G werden vermutlich aus dem mütterlichen Blut durch Endozytose in den Synzytiotrophoblast der Plazenta aufgenommen. Hier binden sie den neonatalen Fc-Rezeptor (FcRn) in den Endosomen, gelangen durch Transzytose zur fetalen Seiten des Synzytiotrophoblast und werden in den fetalen Blutkreislauf abgegeben.[1]

Die Übertragung beginnt ab der 13. Schwangerschaftswoche und steigert sich im Verlauf, wobei der Großteil des Transfers im letzten Trimester stattfindet. [1]

Beim Stillen werden vorwiegend Immunglobuline A aus der Muttermilch übertragen, wobei das Kolostrum (Vormilch) besonders viele Antikörper enthält.[2]

4 Quellen

  1. 1,0 1,1 Palmeira et al IgG Placental Transfer in Healthy and Pathological Pregnancies. Clin Dev Immunol; 2012
  2. Cerini et al Breast Milk: Proactive Immunomodulation and Mucosal Protection Against Viruses and Other Pathogens. Future Virology; 2013

Diese Seite wurde zuletzt am 15. Juni 2019 um 13:38 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.33 ø)

8.263 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: