Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kutanes Keimzentrumslymphom

1 Definition

Unter einem kutanen Keimzentrumslymphom versteht man ein durch rötliche Knoten imponierendes, relativ gutartig verlaufendes B-Zell-Lymphom.

2 Epidemiologie

Das kutane Keimzentrumslymphom ist das häufigste kutane B-Zell-Lymphom, das insgesamt etwa 20% aller kutanen Lymphome ausmacht.

3 Klinik

Klinisch zeigen sich solitäre oder auch in Gruppen stehende, vor allem am Kopf, dem Nacken und dem Oberkörper auftretende rötliche Papeln oder auch Knoten.

4 Diagnose

Bei der Sicherung der Diagnose werden Klinik und Histopathologie berücksichtigt. Um ein primär nodales Lymphom auszuschließen, muss ein ausgedehntes Staging durchgeführt werden.

5 Histopathologie

Histopathologisch zeigt sich eine Infiltration der Dermis mit Zentrozyten und Zentroblasten, den Zellen des Keimzentrums. Die Zentrozyten und Zentroblasten exprimieren B-Zellmarker.

6 Differenzialdiagnose

Differenzialdiagnostisch müssen Pseudolymphome sowie ein primär nodales Lymphom ausgeschlossen werden.

7 Therapie

Das Kutane Keimzentrumslymphom wird durch Exzision und Radiatio sowie Interferon-alpha behandelt. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit der intraläsionalen und systemischen Injektion von monoklonalen Antikörpern (Rituximab). Sollte eine viszerale Beteilung oder eine generalisierte Ausdehnung vorliegen, wird systemisch mit Chemotherapie behandelt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.4 ø)

8.018 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: