Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Joubert-Syndrom

Synonyme: Vermis-Agenesie, Cerebello-Parenchymale Störung IV, Joubert-Boltshauser-Syndrom

1 Definition

Das Joubert-Syndrom ist eine genetische Störung, die durch Entwicklungsstörungen des Zentralnervensystems und seiner Funktionen gekennzeichnet ist. Die Symptome sind vielfältig und können von Patient zu Patient sehr unterschiedlich ausgeprägt sein. Dies stellt nicht selten ein diagnostisches Problem dar.

Es wird kontrovers diskutiert, ob es sich beim Joubert-Syndrom um eine eigenständige Erkrankung handelt.

2 Geschichte

Die Erstbeschreibung erfolgte 1969.

3 Häufigkeit

Seit Bekanntwerden des Syndroms sind gerade einmal 100 Fälle genau dokumentiert. Es handelt sich demnach um eine extrem seltene Störung.

4 Genetik

Das Joubert-Syndrom kommt in sehr unterschiedlichen Varianten und Ausprägungen vor, so dass von verschiedenen genetischen Veränderungen ausgegangen werden kann. Eine genaue Anomalität konnte bisher nicht identifiziert werden. Als sicher gilt, dass Mutationen auf dem X-Chromosom vorliegen müssen. Die Vererbung erfolgt autosomal-rezessiv.

5 Anatomie

6 Symptome

7 Diagnose

Das Joubert-Syndrom ist schwer zu diagnostizieren, da eine genaue genetische Ursache unbekannt ist. Als sicherstes Diagnosekriterium gilt ein mittels Pränataldiagnostik nachgewiesener offener Vermis cerebelli, der auch nach der 18. SSW Bestand hat.

8 Therapie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (5 ø)

13.247 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: