Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hyperprolaktinämische Ovarialinsuffizienz

1 Definition

Die hyperprolaktinämische Ovarialinsuffizienz ist eine Form der Ovarialinsuffizienz, die durch eine erhöhte Konzentrationen von Prolaktin entsteht.

2 Hintergrund

Prolaktin ist ein Hormon, dass vermehrt während der Schwangerschaft in der Hypophyse gebildet wird und den Milcheinschuss induziert. Außerhalb einer Schwangerschaft ist die Konzentration normalerweise gering, weil die Ausschüttung durch den Neurotransmitter Dopamin gehemmt wird. Erhöhte Konzentrationen des Hormons vermindern die Sekretion von FSH und GnRH, was zu einer Störung der Follikelreifung führt.

3 Symptome

4 Ursache

Ursächlich für eine hyperprolaktinämische Ovarialinsuffizienz ist eine Hyperprolaktinämie, die vielfältige Ursachen haben kann, u.a.:

5 Therapie

Zur Normalisierung des Prolaktinspiegels sollte, wenn möglich, eine ursächliche Therapie im Vordergrund stehen. Zur medikamentösen Therapie können Dopaminagonisten wie Bromocriptin eingesetzt werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
0 Wertungen (0 ø)

589 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: