Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hyperandrogenämische Ovarialinsuffizienz

1 Definition

Die hyperandrogenämische Ovarialinsuffizienz ist die häufigste Form der Ovarialinsuffizienz, die durch erhöhte Konzentration von Androgenen (Hyperandrogenämie) entsteht.

2 Hintergrund

Erhöhte Androgenkonzentrationen induzieren eine Dysbalance in der Ausschüttung von Gonadotropinen, was zu einer Verschiebung des Verhältniss zwischen LH und FSH führt. Erhöhte LH-Level induzieren die ovarielle Synthese von Androgenen, erniedrigte FSG-Level hemmen die Verstoffwechselung von Androgenen zu Östrogenen. Die Folge ist ein Circulus vitiosus mit gestörter Follikelreifung.

3 Ursachen

Ursachen für eine Hyperandrogenämie sind unter anderem:

4 Symptome

Wie für alle Formen der Ovarialinsuffizienz sind Zyklusanomalien mit Anovulation, Oligomenorrhö bzw. Amenorrhö typisch. Je nach Ausmaß der Hyperandrogenämie kann vermehrter Haarwuchs (Hirsutismus), Akne und Seborrhö sowie eine Androgenisierung mit Absinken der Stimmfrequenz, Muskelzuwachs und Klitorishypertrophie beobachtet werden.

5 Therapie

Eine ursächliche Therapie der Hyperandrogenämie steht im Vordergrund. Ohne Kinderwunsch und bei ovarieller Ursache der übermäßigen Androgenproduktion kann diese durch Ovulationshemmern unterdrückt werden. Adrenalen Ursachen können ggf. mit Glukokortikoiden behandelt werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
0 Wertungen (0 ø)

1.031 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: