Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Gestagentest

Englisch: progestogen challenge test, progesterone withdrawal test, progestin challenge test

1 Definition

Der Gestagentest wird in der Gynäkologie bei Oligo- bzw. Amenorrhö durchgeführt. Er dient der Beurteilung der endogenen Östrogenaktivität und wird inzwischen (2020) aufgrund der Möglichkeit von gezielten Hormonanalysen nur noch selten durchgeführt.

2 Indikationen

3 Durchführung

Beim Gestagentest erfolgt eine zehntätige orale Einnahme eines Gestagenpräparats (z.B. Dydrogesteron 10 mg/d, Medroxyprogesteronacetat 10 mg/d). Vor dem Test sind anatomische Ursachen der Amenorrhö (z.B. Hymenalatresie, Uterusaplasie) auszuschließen.

4 Interpretation

  • positiver Gestagentest: 2-7 Tage nach Absetzen des Gestagens tritt eine Entzugsblutung auf.
  • negativer Gestangetest: keine Entzugsblutung

Bei positivem Gestagentest besteht eine endogene Östrogenproduktion, die zur Proliferation des Endometriums geführt hat. Jedoch ist die Östrogenproduktion nicht ausreichend, um einen suffizienten Follikel sowie ein Corpus luteum zu bilden, welches über seine Progesteronproduktion das Endometrium sekretorisch transformiert und eine regelrechte Abbruchblutung ermöglicht. Anschließend kann die hypothalamisch-hypophysäre Funktion z.B. mittels Clomifentest untersucht werden. Eine organische Obstruktion ist bei positivem Gestagentest ausgeschlossen.

Bei negativem Gestagentest ist die endogene Östrogenproduktion nicht ausreichend, um eine Proliferation des Endometriums zu bewirken. Grundsätzlich ist auch eine nicht entdeckte anatomische Obstruktion möglich. In diesem Fall kann ein Östrogen-Gestagen-Test notwendig sein. In anderen Fällen ist an eine hypothalamisch-hypophysäre oder ovarielle Dysfunktion zu denken.

5 Kontraindikation

6 Literatur

  • Lord M, Sahni M. Amenorrhea, Secondary, StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan, abgerufen am 22.04.2020
  • Nancy A. Curosh, Secondary Amenorrhea, Editor(s): Stuart B. Mushlin, Harry L. Greene, Decision Making in Medicine (Third Edition), Mosby, 2010, Pages 582-583, ISBN 9780323041072

Diese Seite wurde zuletzt am 28. April 2020 um 23:40 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

444 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: