Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fomocain

Handelsnamen: Erbocain

1 Definition

Fomocain ist ein Arzneimittel, das zur Gruppe der Lokalanästhetika gehört, mittlerweile jedoch nicht mehr vertrieben wird.

2 Indikationen

Der Arzneistoff wurde in Form von einer Salbe, eines Gels oder als Zäpfchen im Rahmen der Oberflächenanästhesie appliziert. Hauptindikation war der hämorrhoidale Symptomkomplex.

3 Allgemeines

Fomocain gehört zur gleichnamigen Gruppe der Fomocaine. Es liegt nach Applikation im Blut zu 95% an Plasmaproteine, insbesondere an Serumalbumin, gebunden vor. Diese hohe Plasmaeiweißbindung ist auch der Grund für die, im Vergleich zu anderen Lokalanästhetika wie Lidocain oder Tetracain, eher geringe Toxizität des Wirkstoffs. Es wird fast vollständig metabolisiert, so dass lediglich 5% unverändert eliminiert werden.
Das Medikament wurde 1967 auf den Markt gebracht. Seit 2003 ist es jedoch nicht mehr im Handel.

4 Wirkmechanismus

Der Arzneistoff verändert die Permeabilität der Zellmembran für Natriumionen so, dass ein Einstrom und ein damit zusammenhängendes Aktionspotential nicht mehr möglich sind. Außerdem lagert es sich in die Membran ein, was als unspezifische Membranexpansion bezeichnet wird. Auch eine Blockade von Calciumkanälen kommt zustande. Insgesamt bleibt eine Erregungsbildung aus, wodurch es zu keiner Schmerzempfindung in dem betroffenen Areal kommt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)

1.212 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: