Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fettembolie

Englisch: fat-embolism

1 Definition

Unter einer Fettembolie versteht man den partiellen oder vollständigen Verschluss von Blutgefäßen (Embolie) durch eingeschwemmte Fetttröpfchen.

2 Ätiologie

Ursache der Fettembolie sind Traumata des Knochen- oder Weichteilgewebes, in deren Folge es zu einem Übertritt von Lipidtropfen des Knochenmarks oder subkutanen Fettgewebes in die Blutbahn kommt.

Insbesondere treten Fettembolien bei Frakturen (z.B. Femurschaftfraktur) oder Operationen (z.B. endoprothetischer Gelenkersatz) der großen Gelenke auf.

Ohne Trauma können sie bei i.v.-Gabe instabiler Fettemulsionen entstehen (Aggregation von Chylomikronen und Fettsäuren zu Fetttropfen).

3 Klinik

Das klinische Bild entspricht dem Symptomenbild der Lungenembolie.

3.1 Komplikationen

Durch Übertritt der Emboli in das arterielle System besteht die Gefahr arterieller Thrombosen mit nachfolgenden Organinfarkten (Hirninfarkt, Herzinfarkt, Niereninfarkt).

siehe auch: Fettembolie-Syndrom

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (4.18 ø)

34.139 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: