Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Farber-Krankheit

nach Sidney Farber (Boston) 1903-1973
Synonyme: Morbus Farber, Ceramidasemangel

1 Definition

Die Farber-Krankheit ist eine seltene lysosomale Erkrankung, die autosomal-rezessiv vererbt wird.

2 Pathophysiologie

Auslösend für die Farber-Krankheit ist ein Aktivitätsmangel des Enzyms Saure Ceramidase. Dabei handelt es sich um eine lysosomale Hydrolase, die Ceramid durch Abspaltung einer Fettsäure zu Sphingosin umbaut. Ursächlich für den Enzymdefekt sind Mutationen im Gen ASAH1. In der Folge kommt es zu einer intrazellulären Ceramid-Speicherung.

3 Symptome

Der klinische Verlauf ist sehr unterschiedlich. Der Eintritt der Symptome kann früh, bei Kleinkindern, oder erst im Erwachsenenalter beginnen. Die häufigsten Symptome sind:

4 Diagnostik

Die Diagnose wird durch die Messung der Ceramidase-Aktivität bestätigt. Alternativ bietet sich die Analyse des Ceramid-Abbaus in Leukozyten des peripheren Bluts bzw. in kultivierten Hautfibroblasten an. Eine Pränataldiagnostik ist möglich.

5 Therapie

Eine spezifische Therapie ist zurzeit (2015) unbekannt. Die Behandlung ist symptomatisch und erfolgt mit Analgetika und Glukokortikoiden, bei schweren Deformationen chirurgisch.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (2 ø)

9.734 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: