Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Epsiprantel

Synonyme: Epsiprantelum, 2-(Cyclohexylcarbonyl)-4-oxo-1,2,3,4,6,7,8,12b-octahydropyrazino[2,1-a][2]benzazepin]
Handelsnamen: Cestex®, Banminth plus®
Englisch:epsiprantel

1 Definition

Epsiprantel ist ein Arzneistoff aus der Klasse der Isochinolin-Derivate, der in der Veterinärmedizin eingesetzt wird.

2 Chemie

Epsiprantel hat die Summenformel C20H26N2O2 und ein Molekulargewicht von 326,4 g/mol. Der Schmelzpunkt liegt zwischen 189 und 190 °C. Die Löslichkeit in Wasser ist gering.

3 Eigenschaften

Epsiprantel ist ein zestodizid wirkendes Anthelmintikum, das zu den Isochinolinen gehört und strukturelle Ähnlichkeiten zu Praziquantel aufweist. Der Wirkstoff wird ausschließlich oral appliziert.

4 Wirkmechanismus

Der genaue Wirkmechanismus von Epsiprantel ist derzeit (2019) noch ungeklärt. Man geht davon aus, dass Epsiprantel - ähnlich wie Praziquantel - durch eine Störung des Kalziumstoffwechsels zu Muskelkontraktionen und spastischen Lähmungen führt, die ein Löslösen des Parasiten von der Darmwand bewirken. Zusätzlich führt Epsiprantel zu irreversiblen Schädigungen des Tegmentum und der Protoscolices.

Epsiprantel kann mit Pyrantel kombiniert werden.

5 Pharmakokinetik

Epsiprantel wird - im Gegensatz zu Praziquantel - nach oraler Gabe kaum enteral resorbiert. Die Ausscheidung erfolgt zum größten Teil mit dem Kot - weniger als 0,1 % der applizierten Dosis werden renal eliminiert.

6 Indikation

Tier  Gruppe  Parasiten
Hund Cestoden Taenia pisiformis, Taenia hydatigenia, Dipylidium caninum, Echinococcus granulosus, Echinococcus multilocularis
Katze Cestoden Taenia taeniaformis, Dipylidium caninum, Echinococcus granulosus, Echinococcus multilocularis

7 Dosierung

Die orale Applikation von 5,5 mg/kgKG (Hund) bzw. 2,5 bis 5 mg/kgKG (Katze) Epsiprantel tötet sensible Parasiten ab.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

8 Nebenwirkungen

Epsiprantel verfügt über eine gute Verträglichkeit und eine große therapeutische Breite. Die akute Toxizität ist gering: Eine tägliche Behandlung von Hunden mit der 90fachen therapeutischen Dosis (500 mg/kgKG) über 14 Tage hinweg führte zu keinen nennenswerten Nebenwirkungen (außer gelegentlichem Erbrechen) oder Langzeitfolgen. Selbiges konnte bei Katzen nachgewiesen werden (36-fache Dosis über 14 Tage).

9 Kontraindikationen

Aufgrund unzureichender Erkenntnisse sollte Epsiprantel nicht an trächtige Tiere bzw. Hunde- und Katzenwelpen unter 7 Wochen verabreicht werden.

10 Quelle

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

6 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: