Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Dimercaptobernsteinsäure

Synonym: DMSA

1 Definition

Dimercaptobernsteinsäure, kurz DMSA, zählt zu den medizinisch eingesetzten Chelatbildnern. DMSA wird als Antidot bei akuten und chronischen Metallvergiftungen (z.B. mit Arsen oder Blei) eingesetzt. Aufgrund der schlechteren Verträglichkeit gegenüber DMPS, gilt es als Mittel 2. Wahl. Außerdem findet es Anwendung in der medizinischen Diagnostik, z.B. bei der Nierenszintigraphie.

2 Wirkmechanismus

Der Wirkmechanismus ähnelt dem des DMPS. DMSA bildet über seine Sulfhydrylgruppe (-SH) einen stabilen Chelatkomplex mit Schwermetallen, der mit dem Harn schnell ausgeschieden werden kann. Wie alle Chelatbildner, besitzt auch DMSA keine absolute Spezifität, wodurch auch körpereigene Metalle, wie Zink, komplexiert und ausgeschieden werden.

3 Pharmakokinetik

Die Halbwertszeit beträgt ca. 3,2 Stunden.

4 Indikationen

Metallvergiftungen mit Blei, Arsen und Quecksilber (anorganisches und organisches)

5 Nebenwirkungen

Zu den häufigsten möglichen Nebenwirkungen gehören eine allergische Hautreaktion mit Juckreiz und Exanthem. Desweiteren kann es zu Fieber und Schüttelfrost kommen. Bei etwa 50% der Patienten wurde Erhöhungen der Transaminasen beobachtet.

Bei zu schneller intravenöser Gabe können Blutdruckabfall, Schwindel und Übelkeit auftreten. Trotz dieser Nebenwirkungen zählt DMSA zu den verträglichen Antidoten bei Schwermetallvergiftungen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

500 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: