Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Cystinurie

Englisch: cystinuria

1 Definition

Die Cystinurie ist eine autosomal-rezessiv vererbte, renal-tubuläre Transportstörung der dibasischen Aminosäuren Ornithin, Arginin, Lysin, sowie von Cystin, deren klinische Komplikation die frühzeitige Bildung von Nierensteinen (Cystinsteinen) ist.

2 Epidemiologie

Die Häufigkeit beträgt 1:2000 bis 1:7000.

3 Pathogenese

Es handelt sich um eine gestörte Rückresorption von dibasischen Aminosäuren und Cystin im proximalen Tubulus. Die Konzentration dieser Substanzen ist dadurch im Urin deutlich erhöht. Die schlechte Wasserlöslichkeit von Cystin zieht die Auskristallisation im sauren Harnmilieu nach sich und führt charakteristischerweise zum klinischen Leitsymptom der Nephrolithiasis.

4 Symptomatik

Bereits im Kindesalter kann die Cystinurie zur Nephrolithiasis mit nachfolgenden Nierenkoliken führen. Ansonsten sind die Patienten beschwerdefrei.

5 Diagnostik

Die Konzentrationen von Cystin, Ornithin, Arginin und Lysin sind im Urin deutlich erhöht (Aminoazidurie). Um eine bereits bestehende Nephrolithiasis der Nieren und ableitenden Harnwege auszuschliessen, sollte eine sonographische Kontrolluntersuchung erfolgen.

6 Therapie

Das Ziel der Behandlung ist die Verhinderung einer Nephrolithiasis mit nachfolgender Schädigung der Nieren. Hierzu wird eine hohe Flüssigkeitszufuhr, die auch nächtliches Trinken vorsieht, verordnet. Bei schwierigen Fällen kann eine medikamentöse Therapie mit D-Penicillamin oder Mercaptopropionylglycin erwogen werden.

Fachgebiete: Nephrologie, Urologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (3.43 ø)

27.934 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: