Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Bursa omentalis

Synonym: Netzbeutel
Englisch: omental bursa, lesser sac

1 Definition

Die Bursa omentalis ist ein Recessus (spaltförmiger Verschieberaum) der Peritonealhöhle (Cavitas peritonealis).

2 Anatomie

Die Bursa omentalis liegt dorsal des Omentum minus und des Magens. An der Rückfläche der Bursa omentalis verlaufen die Aorta und die Vena cava inferior. An ihrem Boden zeichnet sich das Pankreas als Tuber omentale ab. Links der Bursa omentalis befindet sich die Milz, rechts wird sie von der Leber begrenzt.

2.1 Begrenzungen

2.2 Taschen (Recessus)

Die Bursa bildet 3 Taschen bzw. Ausbuchtungen aus:

  • Recessus superior: Die kraniale Ausbuchtung der Bursa, hier schiebt sich die Bursa omentalis zwischen Vena cava inferior und Ösophagus. Hier hat sie eine direkte Lagebeziehung zur Pars lumbalis des Zwerchfells.
  • Recessus inferior: Die kaudale Tasche der Bursa liegt zwischen Magen und Colon transversum. Hier erstreckt sich die Bursa omentalis nach kaudal bis zum Mesocolon transversum. Die vordere Begrenzung des Recessus inferior bildet das Ligamentum gastrocolicum.
  • Recessus splenicus: Ausbuchtung auf der linken Seite der Bursa, die bis zur Milz reicht. Sie wird durch das Ligamentum gastrosplenicum und das Ligamentum splenorenale begrenzt.

2.3 Falten (Plicae)

2.4 Foramen epiploicum

Der einzige natürliche Eingang in die Bursa omentalis erfolgt über das Foramen epiploicum (Winslowi), das auch Foramen omentale genannt wird. Die Begrenzungen des Foramens sind:

3 Klinik

Normalerweise ist die Bursa ein kleiner Spaltraum, doch kann sie akut große Mengen Flüssigkeit fassen. Dies ist vor allem bei Blutungen von Interesse, z.B. im Rahmen eines perforierten Magenulkus. In der Pankreaschirurgie ist die Topographie wichtig, da die Bursa den Zugangsweg zum Pankreas darstellt:

Dabei muss auf Gefäße in diesen Peritonealduplikaturen geachtet werden. Der antekolische Zugang ist der Zugangsweg, der gewöhnlich gewählt wird. Hierbei muss speziell auf den Gefäßbogen an der großen Kurvatur des Magens geachtet werden (gastroomentale bzw. gastroepiploische Gefäße im Ligamentum gastrocolicum)

Diese Seite wurde zuletzt am 14. November 2021 um 11:57 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

74 Wertungen (3.03 ø)

230.931 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: