Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Benproperin

Handelsnamen: Tussafug
Englisch: Benproperine

1 Definition

Benproperin ist ein Arzneimittel aus der Gruppe der Antitussiva.

2 Indikationen

Der akute und der chronische Husten stellen geeignete Indikationen für eine Therapie mit dem Wirkstoff Benproperin dar. Insbesondere der Reizhusten wird mit dem Arzneistoff behandelt.

3 Allgemeines

Benproperin ist chemisch gesehen ein Derivat des Piperidins und des Benzhydryls. Es wird als Alternative zum Codein, das ebenfalls zur Gruppe der Antitussiva gehört, verabreicht. Das Medikament wird in Form von Tabletten eingenommen und weist eine durchschnittliche Plasmahalbwertszeit von sechs Stunden auf.

4 Wirkmechanismus

Der genaue Wirkmechanismus von Benproperin ist bislang nicht vollständig erforscht. Es ist bekannt, dass der Wirkstoff in der Peripherie eingreift. Man vermutet, dass der afferente Reflexbogen inhibiert und der Hustenreiz auf diese Weise unterdrückt wird. Außerdem wirkt Benproperin atemantreibend.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Benproperin weist eine gute Verträglichkeit auf. Selten kann es zu Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Somnolenz, Übelkeit und Xerostomie. Da in Tierversuchen keine zentralwirksamen Effekte von Benproperin nachgewiesen werden konnten, wird der Zusammenhang zwischen dem Auftreten der genannten Erscheinungen und der Einnahme des Arzneimittels in Frage gestellt.

6 Kontraindikationen

  • Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff

Tags:

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)

1.862 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: