Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Aurikulotemporales Syndrom

nach der polnischen Neurologin Lucja Frey (1889–1942)
Synonym: Frey-Syndrom
Englisch: auriculotemporal syndrome, Frey’s syndrome

1 Definition

Unter dem aurikulotemporalen Syndrom versteht man die durch gustatorische und mastikatorische Reize hervorgerufene Absonderung von Schweiß nach Parotidektomie.

2 Ätiopathogenese

Das aurikulotemporale Syndrom wird nach Parotidektomie, seltener nach einer Fraktur des Kiefergelenks beobachtet und beruht auf einer fehlgeleiteten Regeneration der sekretorischen Nerven der Parotis.

Dabei folgen die parasympathischen Nervenfasern, welche vorher den Speichelfluss gesteuert haben, den sympathischen Nervenfasern, welche für die Innervation der Schweißdrüsen verantwortlich sind.

3 Klinik

Da die fehlgeleiteten parasympathischen Nervenfasern die Schweißdrüsen und nicht mehr die Speicheldrüse innervieren, führen Reize, die den Speichelfluss anregen, nun zu einer Absonderung vom Schweiß im Bereich der Wange vor dem Ohr. Man spricht auch vom gustatorischen Schwitzen. Durch eine Vasodilatation ist die Haut gerötet.

4 Therapie

Die Therapie kann lokal durch eine Aluminumchloridlösung sowie durch eine Salbe mit Scopolamin erfolgen. Eine Entfernung des Nervus tympanicus in der Paukenhöhle ist ebenfalls möglich.

Die Therapie der Wahl besteht jedoch in der intrakutanen Injektion von Botulinumtoxin A.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

8 Wertungen (3.5 ø)

22.196 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: