Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Citalopram

Handelsnamen: Cipramil® u.a.
Englisch: citalopram

1 Definition

Citalopram ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der selektiven Serotonin-Reuptake-Inhibitoren (SSRI) und gehört somit zu den Antidepressiva. Citalopram war 2012 das am häufigsten verordnete Antidepressivum in Deutschland.

2 Indikationen

Citalopram kann u.a. bei folgenden Indikationen eingesetzt werden:

Hochdosiert ist Citalopram auch wirksam gegen Zwangsstörungen.

3 Wirkmechanismus

Depressionen zeichnen sich vor allem durch fehlenden Antrieb und eine gestörte Stimmung aus. Dabei nimmt man an, dass ein primärer Mangel an Monoaminen wie Noradrenalin oder Serotonin im synaptischen Spalt besteht, der hauptsächlich auf eine verminderte Produktion der genannten Neurotransmitter zurück zu führen ist. Auch die veränderte Expressivität deren Rezeptoren oder die Bindung an diese kann ein Grund für die erwähnte Mangelerscheinung und die damit zusammenhängende Symptomatik sein. Therapieziel von Antidepressiva ist somit, die Menge an Monoaminen im synaptischen Spalt durch unterschiedliche Angriffspunkte herauf zu setzen.

Um die Serotoninkonzentration zu erhöhen, muss der Serotonin-Transporter (SERT), dessen Aufgabe es ist, das Monoamin aus dem synaptischen Spalt wieder heraus zu befördern, gehemmt werden. Citalopram ist ein solcher Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer. Durch die selektive Inhibition dieses Enzyms werden auch die entsprechenden Rezeptoren beeinflusst, sodass eine zusätzliche gesteigerte Serotonin-Freisetzung eintritt und dessen Konzentration dadurch erhöht wird. Außerdem ist Citalopram nur ein schwacher Inhibitor der CYP450-Enzyme (z.B. CYP2D6), wodurch es im Vergleich zu anderen Arzneistoffen aus dieser Gruppe (Fluoxetin, Paroxetin) zu weniger Nebenwirkungen und Arzneimittelinteraktionen kommt.

4 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

5 Kontraindikationen

  • Schwangerschaft
  • Suizidgedanken, wenn der Patient nicht engmaschig stationär überwacht werden kann. Dies gilt allgemein für Suizid-Risikopatienten bei der Einstellung von antriebssteigernden Antidepressiva, z.B. SSRIs, SNRIs, und SSNRIs, da man davon ausgeht, dass der gesteigerte Antrieb dazu führen kann, dass der Patient seinen eigenen Suizid aktiv in die Tat umsetzt.
  • Gleichzeitige Einnahme von MAO-Hemmern

6 Besondere Vorsichtsmaßnahmen

Am 05. Dezember 2011 erschien ein "Rote-Hand-Brief" zur Dosierung von Citalopram. Da es unter Citalopram-Einnahme häufiger zu einer Verlängerung der QT-Zeit, ventrikulären Arrhythmien und Torsade-de-Pointes-Tachykardien gekommen war, wurde in Abstimmung mit dem BfArM folgende Empfehlung ausgesprochen:

  • Ältere Patienten über 65 Jahren sollen eine Dosis von 10 mg/d nicht überschreiten, da es in dieser Alterskategorie gehäuft zu Rhythmusstörungen unter Citalopram-Einnahme kam.
  • Bei Erwachsenen unter 60 Jahren ist eine Dosis von bis zu 20 mg/d vertretbar.
  • Besondere Vorsicht und engmaschige, kardiologische Überwachung durch den behandelnden Arzt ist geboten, wenn bereits vor der Citalopram-Einnahme kardiovaskuläre Erkrankungen bestanden, z.B. ein Herzinfarkt oder Herzrhythmusstörungen, besonders ventrikuläre Arrhythmien oder Torsade-de-Pointes-Tachykardien.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

137 Wertungen (3.17 ø)
Teilen

87.507 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: