Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ureterozele

1 Definition

Die Ureterozele gehört zu den Fehlbildungen des Urogenitaltraktes und wird bereits im Kindesalter diagnostiziert. Es handelt sich hierbei um eine Erweiterung, eine sogenannte Dilatation, des terminalen Ureters.

2 Ätiologie

Bei der Ureterozele handelt es sich um eine angeborene (kongenitale) Fehlbildung des Ureters. Die ektope Form ist die häufigste Form der Ureterozelen.

3 Einteilung

Die Ureterozele wird in zwei Formen unterschieden. Es gibt die intravesikale Ureterozele und die ektope Ureterozele.


Intravesikale Ureterozele

Diese Form der Ureterozelen zeigt sich im Bereich der Uretermündung.

Ektope Ureterozele

Die ektope Ureterozele befindet sich kaudal der normalen Uretermündung. Sie kann entweder in die Harnblase oder in die Urethra (Harnröhre) münden. Findet sich eine ektope Ureterozele ist auch von einer Doppelanlage der Niere auszugehen, da beides miteinander vergesellschaftet ist. Des weiteren zeigt diese Form der Ureterozele in mindestens 50 Prozent der Fälle einen vesikoureteralen Reflux. Also einen Rückfluss des Urins aus der Harnblase in den Harnleiter.

4 Symptomatik

Aufgrund ihrer Lage zur normal anatomischen Uretermündung treten bei der intravesikalen Ureterozele nur vereinzelt Symptome auf. Bei der ektopen Ureterozele hingegen zeigen sich fast immer Symptome im Sinne von rezidivierenden und therapieresistenten Harnwegsinfekten. Diese können auch auf die Nieren übergreifen und zum Beispiel eine Pyelonephritis nach sich ziehen. Die Kinder klagen über die typischen Symptome des Brennens beim Wasserlassen, diffusen Bauchschmerzen, Flankenschmerzen, Übelkeit, gegebenfalls Erbrechen und Inappetenz. Und je nach Schwere können sich Fieber und eine Hämaturie zeigen.

5 Diagnostik

Neben der Anamese und der Laboruntersuchung fusst die Diagnose der Ureterozele auf der Sonographie, dem Urogramm und dem Miktionszystourethrogramm.

6 Therapie

Je nach Nierenfunktion wird die Ureterozele endoskopisch angegangen. Bei Scheitern des endoskopischen Vorgehens oder Rezidiven wird eine offene Operation notwendig.

Fachgebiete: Urologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.25 ø)

19.195 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: