Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Trommelfellverletzung

(Weitergeleitet von Trommelfellperforation)

Synonyme: Trommelfelltrauma, Trommelfellperforation
Englisch: injuries of the tympanic membrane

1 Definition

Unter dem Begriff Trommelfellverletzung versteht man ein durch direkte oder indirekte Gewalteinwirkung hervorgerufenes Trauma des Trommelfells.

2 ICD-10-Klassifikation

  • H72.-: Trommelfellperforation, exkl. nach Entzündung oder persistierend-posttraumatisch
  • H72.0: Zentrale Perforation des Trommelfells
  • H72.1: Trommelfellperforation am Recessus epitympanicus, Perforation der Pars flaccida
  • H72.2: Sonstige randständige Trommelfellperforationen
  • H72.8: Sonstige Trommelfellperforationen
  • H72.9: Trommelfellperforation, nicht näher bezeichnet

3 Ätiopathogenese

3.1 Direkte Verletzung

Bei der direkten Verletzung des Trommelfell wird die Verletzung durch perforierende Gegenstände hervorgerufen. Dazu gehören z.B. die Einsprengung von heißen Metallstücken beim Schweißen, Verbrennung des Trommelfells, das Einreißen von Narben auf dem Trommelfell durch Tieftauchen oder auch Verletzungen durch Streichhölzer, Q-Tips oder Stricknadeln.

3.2 Indirekte Verletzung

Ursache der indirekten Verletzung ist eine rasche Änderung des Luftdruckes, z.B. bei einer Explosion oder beim Aufschlagen auf Wasser.

4 Klinik

Die betroffenen Patienten berichten von einem stechenden Schmerz. Das Hörvermögen ist vermindert. Wenn es zusätzlich zu einer Schädigung des Innenohres gekommen ist, wird auch Schwindel angegeben. Taubheit ist möglich. Es kann auch eine Otorrhö vorliegen.

5 Komplikation

Bei einer direkten Verletzung sind eine Beschädigung und Luxation der Gehörknöchelchen möglich. Weiterhin kann es zu einer Infektion des Mittelohres kommen und es besteht die Gefahr der Läsion des ovalen Fensters sowie die Gefahr der Perforation der medialen Wand der Paukenhöhle, die zu einer Meningitis und zu einer Labyrinthitis führen kann.

6 Diagnostik

Bei der Otoskopie zeigt sich eine schlitzförmige oder auch an den Rändern gezackte Perforation des Trommelfells im Bereich der Pars tensa. Manchmal wird an den Rändern Blut beobachtet.

Bei den Untersuchungen nach Rinne und Weber sowie im Audiogramm zeigt sich eine Schallleitungsschwerhörigkeit. Bei einer Innenohrbeteiligung zeigen sich zusätzlich ein Nystagmus sowie eine Schallempfindungsschwerhörigkeit.

7 Therapie

Der Defekt wird zunächst steril abgedeckt, Fremdkörper sollten entfernt werden. Wenn der Trommelfelldefekt über eine längere Zeit anhält, ist eine Tympanoplastik indiziert.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.6 ø)

26.518 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: