Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Trichomonadose (Geflügel)

Synonym: Trichomonas-Infektion
Englisch: trichomoniasis

1 Definition

Als Trichomonadose bezeichnet man eine parasitär bedingte Erkrankung von Geflügeln, die durch fakultativ pathogene Trichomonaden verursacht wird. Infektionen bei Tauben führen zum Krankheitsbild des gelben Kropfs.

2 Ätiologie

Beim Geflügel kommen folgende Trichomonaden vor:

Erkrankung Erreger  Wirte
Trichomonadose Trichomonas gallinarum Huhn, Pute, Fasan
Trichomonas anseris Gans
Trichomonas anatis Ente
Trichomonas eberthi Ente
Gelber Kropf Trichomonas gallinae Taube, Greifvögel, Papageien,
Kanarien u.a. Vögel

Trichomonaden sind piriforme und einkernige Organismen mit vier Vordergeißeln, einem dünnen Achsenstab mit einer kurzen freien Spitze und einer undulierenden Membran. Die Schleppgeißel liegt in der undulierenden Membran, während ein freier Geißelteil fehlt.

3 Epidemiologie

Infektionen treten bevorzugt bei Freilandhaltung auf.

4 Pathogenese

Aviäre Trichomonaden sind fakultativ pathogen. Die Übertragung erfolgt vorrangig über fäkal verunreinigte Tränken oder Wasserstellen (z.B. Pfützen im Auslauf). Eine direkte orale Erregerübertragung hingegen findet bei der Fütterung von Nestlingen statt, wenn die Elterntiere infiziert sind.

Über Mikroläsionen in den Schleimhäuten der Nestlinge (häufig verursacht durch Grit) wird das Anhaften der Protozoen und die Krankheitsentstehung begünstigt.

5 Klinik

Aufgrund ihrer relativ geringen Pathogenität verursachen Trichomonaden alleine nur selten klinisch manifeste Erkrankungen. Die Parasiten begünstigen vielmehr die Entstehung von Darminfektionen, die durch andere Pathogene ausgelöst werden.

6 Pathohistologie

Es kann zu Lebernekrosen und/oder fibrinösen Blinddarmentzündungen kommen.

7 Diagnose

Trichomonaden werden häufig als Zufallsbefund im Rahmen von pathologisch-anatomischen Untersuchungen in noch warmem Material entdeckt. Hierfür kann Darminhalt im nativen Dickschichtpräparat unter dem Mikroskop begutachtet werden. Die Trichomonaden lassen sich anhand ihrer unidirektionalen Bewegung identifizieren (die Sensitivität liegt bei ca. 70 %).

8 Therapie

Für lebensmittelliefernde Tiere ist kein Wirkstoff zur Therapie zugelassen.

9 Literatur

  • Siegmann O, Neumann U (Hrsg.) 2012. Kompendium der Geflügelkrankheiten. 7., überarbeitete Auflage. Hannover: Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG. ISBN: 978-84268333-4
  • Eckert J, Friedhoff KT, Zahner H, Deplazes P. 2008. Lehrbuch der Parasitologie für die Tiermedizin. 2., vollständig überarbeitete Auflage. Stuttgart: Enke Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG. ISBN: 978-3-8304-1072-0

Diese Seite wurde zuletzt am 16. September 2021 um 15:29 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

12 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: