Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Totale mesometriale Resektion des Uterus

1 Definition

Die totale mesometriale Resektion des Uterus, kurz TMMR, ist eine Operationsvariante im Rahmen der chirurgischen Therapie des Zervixkarzinoms. Vorteil dieser OP gegenüber älteren Verfahren ist ein geringeres Rezidivrisiko.

2 Geschichte

Die TMMR wurde 1998 von dem deutschen Gynäkologen Michael Höckel an der Universitätsklinik Leipzig entwickelt.

3 Prinzip

Grundlage der TMMR ist sind die entwicklungsbiologischen Gegebenheiten im Operationsbereich. Der Tumor wird nach dem Radikalitätsprinzip (komplette Ausräumung des gefährdeten Areals) in den Grenzen seiner morphogenetischen Einheit entfernt, d.h. bei der Festlegung der Resektionsgrenzen werden die embryologischen Ursprünge der Zervixregion berücksichtigt.

Areale, die dem Tumor zwar naheliegen, aber nicht zu seinem morphogenetischen Einheit gehören, können mehr geschont werden, da hier die Wahrscheinlichkeit einer Neubildung des Karzinoms sehr unwahrscheinlich ist. Eine begleitende Lymphonodektomie verspricht eine hohe Rezidivfreiheit. Häufig kann auf eine anschließende Radiotherapie verzichtet werden.

4 Durchführung

Die TMMR setzt sich grundsätzlich aus drei entscheidenden Faktoren zusammen:

5 Nachteile älterer Methoden

  • hohes Risiko eines Rezidivs
  • Ausräumung von Strukturen, die kaum gefährdet sind
  • anschließende Radiotherapie zwingend notwendig

6 Ergebnisse der TMMR

Studien weisen auf eine signifikante Verringerung des Rezidivrisikos und der Mortalität hin. In nur knapp 9 % kommt es zu einer anschließenden, schweren Morbidität mit Rezidiv und Fernmetastasen. Die ansonsten geringe Morbidität ist der Erhaltung von Mesorektum, der autonomen Nervenversorgung der Harnblase, einem Teil der Vagina und des Rektums geschuldet. Die 5-Jahres-Überlebensrate beträgt bei Patientinnen ohne Befall der Lymphknoten rund 95 %, bei Frauen mit Lymphknotenbefall rund 91 %. Bei der bisherigen Chirurgie betrug die Rate in letzterem Fall nur rund 65 bis 75 %.

Fachgebiete: Gynäkologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.8 ø)

7.616 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: