Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Niesen

(Weitergeleitet von Sternutatio)

Synonyme: Sternutio, Sternutatio
Englisch: sneeze, sternutation

1 Definition

Niesen ist eine unwillkürlich ausgelöste Reflexhandlung, die zu einem massiven Ausstoß von Luft aus der Nase führt. Mit dem Luftstrom werden aufgenommene Fremdkörper sowie Staubpartikel und Nasensekret aus der Nasenhöhle ausgestoßen.

2 Auslösung

Der Niesreiz kann auf unterschiedliche Weise ausgelöst werden:

3 Ablauf

Das Niesen lässt sich in verschiedene Phasen einzuteilen. In der ersten Phase verspürt man ein unangenehmes Gefühl in der Nasenregion, woraufhin man Luft einatmet. In der zweiten Phase wird der Atem angehalten, woraufhin in der dritten Phase die Atem- und Atemhilfsmuskulatur sich gleichzeitig sehr schnell kontrahieren und dadurch den schnellen Ausstrom von Luft hervorrufen.

Während des Niesens wird der Mundraum gegenüber dem Nasopharynx durch Senkung des weichen Gaumens und Hebung des hinteren Zungendrittels verschlossen. Dadurch wird der Luftstrom fast ausschließlich über die Nase kanalisiert.

4 Funktion

Niesen dient der Erzeugung einer starken, turbulenten Luftströmung, die Nasensekret sowie Staub und Fremdkörper aus der Nasenhöhle entfernt.

5 Klinik

Niesen ist ein typisches Symptom oberer Atemwegsinfekte. Auslöser sind meist Rhinoviren, welche die Nasenschleimhaut befallen und lokale Entzündungsreaktionen auslösen. Bei Allergien ist Niesen ebenfalls oft ein Begleitsymptom. Hier werden Partikel, die bei normaler Menge nicht zu einem Niesreflex führen würden (z.B. Pollen), vom Immunsystem als Allergene erkannt. Das Niesen ist auch hier ein Versuch des Körpers, die Fremdkörper auszustoßen, was gemessen an der Größe der Partikel nicht notwendig wäre.

6 Infektiologie

Im Rahmen von Infektionskrankheiten ist Niesen ein wichtiger Mechanismus für die Erregerübertragung. Niesen erzeugt eine turbulente Gaswolke, die Tausende kleiner Tröpfchen und Tröpfchenkerne enthält. Sie kann sich im Extremfall über bis zu 8 Metern ausbreiten. Das in der Gaswolke herrschende Mikroklima schützt dabei die Tröpfchen vor schneller Austrocknung. Werden Partikel aus dieser Gaswolke von einer anderen Person eingeatmet, kann das zu einer Tröpfcheninfektion bzw. einer aerogenen Infektion führen.

Tags:

Fachgebiete: Physiologie

Diese Seite wurde zuletzt am 9. September 2020 um 22:42 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.17 ø)

10.612 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: