Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Sebastian-Syndrom

1 Definition

Unter dem Sebastian-Syndrom versteht man eine extrem seltene genetische Störung, die mit einer erhöhten Blutungsneigung einhergeht. Sie wird aufgrund des Ortes der Mutation zu den MYH9–assoziierten Erkrankungen gezählt. Damit besteht eine Verwandtschaft zu folgenden Krankheiten:

2 Geschichte

Die Erstbeschreibung des Sebastian-Syndroms geht auf das Jahr 1990 zurück.

3 Verbreitung

Weltweit sind nur etwa 50 Fälle bekannt. Für beide Geschlechter ist das Erkrankungsrisiko gleich hoch. Geografische Verteilungen oder sonstige Tendenzen lassen sich aufgrund der niedrigen Fallzahl nicht ermitteln.

4 Genetik

Es liegt eine Mutation des MYH9-Gens vor. Dieses ist auf Genlocus q11.2 von Chromosom 22 lokalisiert. Die Vererbung erfolgt autosomal-dominant.

5 Pathophysiologie

Bei den Betroffenen liegt eine Thrombozytopenie vor. Gleichzeitig sind die vorhandenen Thrombozyten makrozytär und weisen Leukozyteneinschluss auf. Die Kombination hieraus nennt sich Makrothrombozytopenie.

6 Symptome

Durch den geringen Thrombozytengehalt im Blut kommt es zu einem schlechteren Wundverschluss und stärkeren Blutungen. Ebenso neigen die Patienten zu Zahnfleischbluten und Epistaxis. Bei betroffenen Frauen fällt die Menstruationsblutung signifikant stärker aus.

7 Diagnose

Eine sichere Diagnose liefert eine DNA-Analyse, die bei den genannten Symptomen durchgeführt werden kann.

8 Therapie

Treten keine schweren Blutungen auf, ist keine Therapie notwendig. Im Rahmen von Operationen oder schweren Verletzungen ist die Verabreichung von Thrombozytenkonzentrat indiziert.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

1.667 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: