Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Ribozym

1 Definition

Ribozyme sind RNA-Moleküle mit katalytischer Aktivität. Daraus leitet sich auch ihr Name ab: Ribozym = Ribo(nukleinsäure) + (En)zym).

2 Geschichte

1989 erhielten Sidney Altman und Thomas R. Cech den Nobelpreis für die Entdeckung der Ribozyme. Zuvor war man davon ausgegangen, dass nur Proteine über eine katalytische Aktivität verfügen können.

3 Natürliches Vorkommen

Ribozyme kommen in allen Zellen vor und haben vielfältige Funktionen. Zu den wichtigen Funktionen zählen:

Die Funktion der Ribozyme basiert überwiegend auf der sequenzspezifischen Spaltung spezieller RNA-Moleküle durch die Spaltung der Phosphorsäureesterbindung. Durch diese Spaltung liegen 3´- und 5´-Enden der RNA ungeschützt vor und das RNA-Molekül wird durch Ribonukleasen degradiert und kann nicht translatiert werden. Das zugrundeliegende Gen wird also nicht mehr (oder zumindest vermindert) exprimiert. Seine Funktion wird stillgelegt.

  • Abgrenzung von der RNA-Interferenz: Bei den Ribozymen wie auch bei der RNA-Interferenz führen RNA-Moleküle zum Unterbinden der Translation spezieller anderer RNA-Moleküle. Bei der RNA-Interferenz besitzen die RNA-Moleküle allerdings nicht selbst die katalytische Funktion, sondern benötigen hierfür zusätzlich Enzyme.
  • Ribozym-Typen: Ribozyme unterscheiden sich in ihrer Tertiärstruktur:
    • Hammerhead-Ribozyme (Sie stellen den wichtigsten Typ für gentherapeutische Ansätze dar.)
    • Hairpin-Ribozyme
    • Hepatitis-Virus-Ribozyme

4 Anwendungsmöglichkeiten

  • Ribozyme als Laborwerkzeug: Durch die Degradation spezieller mRNA-Moleküle können Gene gezielt ausgeschaltet und somit ihre Funktion untersucht werden.
  • Therapie: Über den selben Mechanismus könnten die für die Krankheit verantwortlichen Gene ausgeschaltet werden. Interessant ist dieser Ansatz auch bei der Überwindung von Resistenzen gegenüber Medikamenten, indem auch hier die Expression der ursächlichen Gene verhindert würde.

5 Ausblick

Als Laborwerkzeuge werden Ribozyme schon vielfältig verwendet.

Ihr Einsatz in der Therapie steht noch am Anfang: Erfolgreiche Ergebnisse gab es schon bei dem Einsatz Ribozym-basierter Präparate gegen die Replikation des Hepatitis-C-Virus (Foster 2004), sowie gegen die Apoptose von Hepatozyten, ebenfalls verursacht durch das Hepatitis-C-Virus (Ryu, Kim 2003).

Hoffnungen bestehen, dass Ribozyme zukünftig auch in der Therapie von Krankheiten wie HIV, Creutzfeldt-Jakob-Syndrom, bei Koronargefäß-Erkrankungen oder auch der Retina-Degeneration eingesetzt werden können.

Tags: , ,

Fachgebiete: Genetik

Diese Seite wurde zuletzt am 19. März 2022 um 09:58 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (2.8 ø)

35.364 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: