Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ozanimod

Synonym: RPC-1063

1 Definition

Ozanimod ist ein S1P-Rezeptoragonist, der als Immunmodulator zur Behandlung der multiplen Sklerose (MS) und der Colitis ulcerosa (CU) eingesetzt wird.

2 Wirkmechanismus

Ozanimod wirkt als Agonist am Sphingosin-1-phosphat-Rezeptor (S1P-Rezeptor), vor allem an den Isotypen S1P1 und S1P5. Der Agonismus führt zu einer Internalisierung von S1P und seinem anschließenden Abbau über das Ubiquitin-Proteasom-System. Die Reduktion von S1P triggert eine Abnahme der zirkulierenden Lymphozyten, vor allem der CD4- und CCR7- bzw. CD8- und CCR7-positiven T-Zellen. Dadurch wird der Entzündungsprozess abgemildert.

3 Pharmakokinetik

Ozanimod gehört zu den small molecules. Es hat nach oraler Gabe eine hohe Bioverfügbarkeit. Die Plasmahalbwertzeit beträgt etwa 19 Stunden, Peak-Plasma-Level werden nach 6 Stunden erreicht. Ozanimod wird vom Cytochrom-P450-System durch Dehydrierung in zwei aktive Metaboliten gespalten. Der therapeutische Effekt dauert ca. 14 Tage nach der Gabe der letzten Dosis an.

4 Nebenwirkungen

5 Zulassung

Ozanimod befindet sch zur Zeit (2018) in klinischer Prüfung der Phase III. Ein erster Zulassungsantrag wurde 2/2018 mit einem Refuse-To-File (RTF) negativ von der FDA beschieden. Der Wirkstoff wurde ursprünglich von der Biotech-Firma Receptos entwickelt, die 2015 von Celgene übernommen wurde.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (5 ø)

294 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: