Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Opioidmissbrauch

Synonym: Opioidabusus

1 Definition

Bei einem Opioidmissbrauch handelt es sich um die nicht indizierte Einnahme von Opioiden, die jedoch noch nicht in eine Sucht übergegangen ist.

2 Ursachen

Im Gehirn sind sogenannte Opioidrezeptoren vorhanden, an die Opiate binden können. Zu den Opiaten gehören neben dem Morphin das Heroin und das Codein, die alle vom Opium abstammen. Meistens werden solche Opiate von den Betroffenen intravenös gespritzt, was jedoch bei unzureichenden Desinfektionsmaßnahmen zur Infektionen der Einstichstellen führen kann. Auf diesem Wege gelangen sowohl Viren wie zum Beispiel Hepatitis-Viren oder das HI-Virus, als auch Bakterien wie Staphylokokken oder Streptokokken leicht in die Blutbahn, von wo aus sie schnell zu lebensgefährlichen Erkrankungen führen können.

3 Symptome

Beim Opioidmissbrauch weisen die dicht beieinander liegenden Einstichstellen, die deshalb auch als Injektionsstraße bezeichnet werden, oft Entzündungszeichen und Vernarbungen auf. Abszesse sind mögliche Folgen. Falls bereits eine Hepatitiserkrankung vorliegt, kann es zu starkem Jucken der Haut kommen.

4 Diagnose

Im Rahmen eines anamnestischen Gesprächs kann eine Opioidmissbrauch diagnostiziert werden. Da hier meistens noch keine Abhängigkeit besteht, wird die Diagnose auch ohne einen Urin-Drogentest gemacht. Eine Abgrenzung einer möglichen Polytoxikomanie und einer Opioidabhängigkeit ist jedoch entscheidend.

5 Therapie

Bakterielle Infektionen und Entzündungen der Einstichstellen werden meistens mit Antibiotika therapiert. Abszesse müssen chirurgisch ausgeräumt werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (5 ø)

4.424 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: