Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Norovirus-Gastroenteritis

Synonym: Norovirus-Infektion
Englisch: norovirus-related gastroenteritis, infectious diarrhea, norovirus infection

1 Definition

Die Norovirus-Gastroenteritis ist eine Durchfallerkrankung, die durch eine Infektion mit Noroviren hervorgerufen wird.

2 Übertragung

Noroviren werden sowohl direkt durch Kontaktinfektion von Mensch zu Mensch übertragen, als auch indirekt über kontaminierte Gegenstände. Sie sind hoch kontagiös, so dass schon weniger als 20 Viruspartikel ausreichen können, um eine Erkrankung auszulösen. Die Auscheidungen der Erkrankten (Stuhl, Erbrochenes) enthalten eine Vielzahl von Viren und sind die wichtigste Infektionsquelle. Die Erkrankten scheiden auch noch Viren aus, wenn die klinischen Symptome abgeklungen sind.

Der gängigste Weg ist die orale Aufnahme der Viren über verunreinigte Lebensmittel oder kontaminiertes Wasser. Ungekochte Lebensmittel stellen ein höheres Risiko dar. Mangelnde Hygiene bei der Nahrungszubereitung (z.B. von Salaten) ist dabei die wichtigste Übertragungsursache. Die Viren können jedoch auch in der Atemluft durch feine Aerosole übertragen werden, beispielsweise wenn Ausscheidungen in der Toilette heruntergespült werden.

3 Pathogenese

Noroviren führen nach einer Infektion zur Schädigung der Mikrovilli des Dünndarms und lösen dadurch eine Malabsorption aus. Folge ist eine wässrige Diarrhö. Durch die Einwirkung des Virus kommt es auch zu Veränderungen der Magenmotilität, wodurch Übelkeit und Erbrechen hervorgerufen werden.

Das Norovirus ist eine der häufigsten Ursachen für eine virale Gastroenteritis. Noroviren weisen eine hohe Kontagiosität und Widerstandsfähigkeit gegenüber Umweltbedingungen auf. Daher sind insbesondere in der kalten Jahreszeit epidemieartige Ausbrüche der Norovirus-Gastroenteritis üblich.

4 Klinik

Nach der Infektion vermehren sich Noroviren vor allem im Dünndarm. Nach ca. 1-2 Tagen treten die ersten Symptome in Form einer akuten Gastroenteritis auf, die etwa 1-3 Tage anhält. Kardinalsymptome der Norovirus-Gastroenteritis sind:

Zusätzlich bestehen in den meisten Fällen Kopf- und Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit und subfebrile Temperaturen. In Einzelfällen kann es zu einem Geschmacksverlust kommen. Der Krankheitsverlauf ist nach akutem Beginn in der Regel selbstlimitierend. Jedoch sind bei Kindern, alten Menschen und Immunsupprimierten schwere Verläufe mit ausgeprägter Dehydratation und Elektrolytverlusten möglich, die im Extremfall zum Tod führen können.

5 Diagnostik

Die Noroviren können mittels PCR und Immunoassays aus Stuhlproben nachgewiesen werden. Eine Virusisolierung aus Stuhlproben ist in Referenzlaboratorien möglich, jedoch aufgrund der hohen Kosten nicht praktikabel.

In den meisten Fällen wird demnach kein Nachweis der Noroviren durchgeführt. Stattdessen werden bakterielle Ursachen der Diarrhö ausgeschlossen.

6 Therapie

Die Therapie erfolgt symptomatisch durch Rehydratation und eventuell Ausgleich der Elektrolytverluste. Eine spezifische antivirale Therapiemöglichkeit besteht nicht.

Wichtig ist es, durch entsprechende hygienische Maßnahmen (getrennte Nasszelle für Patienten mit Durchfall, sorgfältige Händedesinfektion des medizinischen Personals, hygienischer Umgang mit infektiösem Stuhl und Erbrochenem) eine weitere Ausbreitung der Noroviren zu unterbinden.

7 Prophylaxe

Eine Impfung gegen Noroviren ist zur Zeit (2016) nicht verfügbar. Erste Impfstoffkandidaten befinden sich jedoch in frühen Phasen der klinischen Prüfung.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (4.18 ø)

32.081 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: